Les Yeux D’la Tete auf dem Stuttgarter Marktplatz Foto: Leif Piechowski

Wie könnte ein Sommerfestival der Kulturen besser beginnen als mit Sonnenschein! Am Dienstag ist es kurz vor 18 Uhr, als Les Yeux D’la Tete die Bühne betritt, die erste von zwölf internationalen Bands in dieser Woche.

Stuttgart - Wie könnte ein Sommerfestival der Kulturen besser beginnen als mit Sonnenschein! Am Dienstag ist es kurz vor 18 Uhr, als Les Yeux D’la Tete die Bühne betritt, die erste von zwölf internationalen Bands in dieser Woche. Der Marktplatz ist längst voll mit Menschen, die in der Sonne sitzen, um Spezialitäten aus vielen Ländern anstehen und über einen kleinen Markt der Kulturen bummeln.

OB Fritz Kuhn war zuvor auf der Bühne und hat das Festival eröffnet – sehr schnell hat er das gemacht, um Live-Musik und Stimmung nicht länger zurückzuhalten. „Integration funktioniert nur“, so Kuhn, „wenn die Menschen, die schon da sind, sich interessieren für die Menschen, die nach Stuttgart kommen.“ Integration funktioniert auch, wenn die erste Band des Abends zu ihrer eigenen Gypsy-Party lädt mit Klezmer-Klängen und Akkordeon, Surfgitarre und Chanson und keck dazu singt: „I don’t speak English, I’m sorry!“ Danach stehen Che Sudaka auf der Bühne, die bekannteste katalanische Mestizo-Band, aber noch juchzt die Klarinette lebenslustig, und zur Musik aus Paris tanzen die Menschen, ob nun vor der Bühne oder auf den Straßen. (mora)

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: