Millionen von Bildern werden täglich auf Instagram geladen. Wir haben Tipps, wie die Story besonders schön wird. Foto: dpa

Ein Tag bietet zahlreiche Momente die natürlich für die Ewigkeit festgehalten werden müssen – oder zumindest für die nächsten 24 Stunden. Also landen sie in der Insta-Story. Wir haben Tipps wie die besonders schön wird.

Stuttgart - Zu unbedeutend um im Instagram-Feed zu landen und doch zu schön um nicht mit den Freunden geteilt zu werden: So könnte man die Bilder einordnen, die in die eigene Instagram-Story hochgeladen werden. Dort sind sie für 24 Stunden sichtbar, dann verschwinden sie automatisch.

Doch die meisten Nutzer der bildlastigen Plattform sind genauso eitel wie das Netzwerk selbst. Da kann der Regenbogen noch so schön sein, ein Filter muss trotzdem drüber. Wir haben eine Auswahl an kostenlosen Apps zusammengestellt, mit denen die Bilder im Handumdrehen lebendiger werden. Seien Sie gewarnt: Die meisten Apps bieten so viele Möglichkeiten, dass die Story bald zum Kunstprojekt wird. Ausprobieren und entdecken kann schon mehrere Minuten in Anspruch nehmen.

Hunderte Designs bietet die App „unfold“

Wie ihr Name schon sagt, entfaltet die App „unfold“ zahlreiche Möglichkeiten für eine kreative Instagram-Story. In der kostenlosen Version bietet die Applikation 20 einfache Templates, in die Bilder oder Videos eingefügt werden können. Praktischerweise sind alle Schablonen bereits an das 9x16-Format der Instagram-Story angepasst.

Aufbau und Design der App sind simpel: User können minimalistische Rahmen hinzufügen, schlichte Collagen basteln und das ganze mit Pastellfarben und geschwungenen Lettern abrunden. Wer ein paar Euro zahlt, kann weitere Templates freischalten und Polaroids gestalten oder die Ecken des Bildes sozusagen „abreißen“: Einfach mal ausprobieren.

„HUJI Cam“, die Einwegkamera im Handy

Wer schnell schöne Ergebnisse erzielen und nicht viel rumprobieren möchte, der sollte sich die App „HUJI Cam“ installieren. Sie ist kostenlos und lässt nicht viele Entscheidungsmöglichkeiten. Im Design einer klassischen Einwegkamera bekommt jedes mit der App geschossene Foto einen rötlichen Stich und sieht plötzlich aus, als wäre es in den Neunzigern geknipst worden. Wer die Lichteffekte einschaltet, wird gerne überrascht, denn die App entscheidet willkürlich, welchen Effekt sie verwendet.

Nostalgie pur mit der „VHS Cam“

Neue Fotos alt aussehen lassen ist zum Instagram-Trend geworden. Auch die App „VHS Cam“ verwandelt qualitativ hochwertige Videos in Aufnahmen, wie sie früher auf dem Kassettenrekorder abgespielt wurden. Die Bewegtbilder sind vergilbt und beinhalten das jeweilige Datum des Videos. Wem die Farben nicht gefallen, der kann sie im Nachhinein noch korrigieren.

„Afterlight“ bietet Filter, Lichteffekte und Staubkörner

In der App „Afterlight“ dreht sich alles um Licht und Farben. Verschiedene Filter verbessern die Lichtverhältnisse im Bild. Zahlreiche Effekte zaubern interessante Details, die täuschend echt aussehen. Auch „Afterlight“ passt sich dem Retro-Trend an: Mehrere Filter legen kleine Partikel auf das Foto, die wie Staubkörner aussehen und das jeweilige Bild älter wirken lassen. Die Intensität der Partikel kann natürlich je nach belieben angepasst werden.

Letzter Schliff mit Instagram selbst

Wer nicht extra zahlen möchte oder keine Zeit hat, die genannten Apps zu installieren, der darf sich an Instagrams eigener Spielkiste bedienen. Es gibt zahlreiche Filter und verschiedene Sticker um Bilder aufzupeppen. Hübsch ist es beispielsweise, Schriften farbig zu unterlegen. Drücken Sie dazu im Schreibmodus auf das „A“ im Kasten am oberen Rand des Bildschirms.

Wer die Schrift passend zum Bild einfärben möchte, wählt die kleine Pipette im linken unteren Eck aus und sucht sich eine Farbe aus dem Bild aus. So passt der Text besser zum Foto und die Story wird ineinander stimmig.

Auch hilfreich: Mit einem Klick auf verschiedene Objekte verändert sich deren Design. Fügt der User beispielsweise eines der beliebten Gifs ein und tippt mit dem Finger darauf, so wird das Bewegtbild gespiegelt. Wer die Uhrzeit einfügt und auf die digitale Anzeige klickt, dem erscheint ein Ziffernblatt. Probieren Sie es aus, die vielen Möglichkeiten überraschen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: