Als die Polizisten zwei junge Männer in Gewahrsam nehmen wollten, wehrten diese sich heftig (Symbolbild). Foto: Phillip Weingand / STZN

Bei einer Polizeikontrolle in Sindelfingen am Sonntagmorgen ist ein 20-Jähriger vor den Beamten geflohen. Als sie ihn festhalten wollten, wollte ihn sein 21-jähriger Begleiter befreien und schlug auf die Beamten ein.

Sindelfingen - Zwei junge Männer haben sich am frühen Sonntagmorgen mit Gewalt gegen eine Polizeikontrolle gewehrt. Ihnen droht nun ein Strafverfahren wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung. Einen der beiden, einen 20-Jährigen, hatte eine Streifenwagenbesatzung gegen 5.40 Uhr beobachtet, als er an der Schwertstraße in Sindelfingen (Kreis Böblingen) auf eine Baumstütze eintrat. Als der 20-Jährige die Polizei sah, rannte er davon. Einer der Polizisten holte ihn aber ein und drückte ihn zu Boden, wogegen der Mann sich heftig wehrte.

Sein 21-jähriger Begleiter wollte seinen Bekannten offenbar befreien. Er versuchte, den Polizisten wegzuziehen und schlug auf ihn ein. Der Beamte wehrte sich, indem er seinen Schlagstock einsetzte. Mit Hilfe zweier weiterer Streifenwagenbesatzungen gelang es, den 21-Jährigen ebenfalls niederzudrücken. Allerdings biss und trat er auch dann noch nach den Polizisten. Einer von ihnen wurde durch einen Tritt an den Oberschenkel leicht verletzt. Der 21-Jährige musste zum Streifenwagen getragen werden. Dabei beleidigte er die Beamten fortwährend. Sein 20-jähriger Begleiter ließ sich anschließend ohne Widerstand festnehmen.

Beide Männer waren offenbar angetrunken. Sie mussten den Rest der Nacht in der Ausnüchterungszelle des Sindelfinger Polizeireviers verbringen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: