Welchen nehm ich bloß? Foto: Lg/Willikonsky

Der Mann daheim auf der Couch, die Freundin untergehakt: Bei der zweiten Schuh-Nacht durften die Frauen entspannt ihrem wichtigsten Hobby frönen.

Stuttgart - Frauenquote mehr als 90 Prozent, mobiler Friseursalon, Fotoshooting: Bei der zweiten „Shoe Night“ durften sich besonders gute Kundinnen von Breuninger und Leserinnen der Zeitschrift „Grazia“ mal selbst wie „Shoppingqueens“ fühlen. Ganz unterschiedliche Frauen flanierten am späten Dienstagabend durchs Tiefparterre, manche hatten sich sorgfältig gestylt, andere kamen lässig in Jeans.

„Man kann natürlich auch zu Hause sitzen und online einkaufen. Aber es macht doch viel mehr Spaß, gemeinsam auszugehen“, sagte die „Grazia“-Chefredakteurin Claudia ten Hoevel über ihr umfangreichstes Kooperationsprojekt. Zumal, wenn Mädchenträume wahr werden: Einmal ins Kaufhaus bei Nacht . . .

Wie aber kommt ein Mann auf die VIP-Gästeliste? „Ich bin mit meiner besten Freundin da“, sagt der Schauspieler und Moderator Jochen Schropp. Dabei handelt es sich um die Kollegin Birthe Wolter („Ladykracher“), die vom Sternzeichen Waage ist und daher, wie sie klagt, wenig entscheidungsfreudig: „Das ist echt schlimm.“ Insofern sei sie froh, dass es sich an diesem Abend nur um Schuhe handle.

Alle tragen Gummilatschen

Die eingeladenen Promis hatten die Qual der Wahl erst mal gar nicht: Sie alle trugen bequeme Gummilatschen – eine Kreuzung aus Birkenstock und Flipflop – die Breuninger exklusiv vertreibt. Birthe Wolter gab sich begeistert: Ihre Exemplare zierten Herzchen und sie rochen nach Erdbeere. „Ideal für alle Orte, die stinken!“

Die Moderatorin und Schauspielerin Rabea Schif hatte die mitgebrachten Chucks klaglos getauscht – obwohl sie Plastik sonst ablehnt. Bitte auch kein Röhrchen im Cocktail. „Das schadet den Fischen!“

Paulina Swarovski, die kleine Schwester von Victoria und angehendes Model, war weniger glücklich, eigentlich wollte sie zu ihrem nachtblauen Federkleid lieber Highheels tragen. „Man geht damit gleich ganz anders.“ Da wird sie künftig auffallen, denn die Schauspielerin Julia Malik ist überzeugt, dass der Trend zu flachen Schuhen geht. „In Berlin tragen alle Badelatschen.“ Das hänge auch mit dem gestiegenen Selbstbewusstsein der Frauen zusammen, die nicht mehr glaubten, sich mit hohen Schuhen schöner machen zu müssen. „Oder warum tragen nur Frauen Highheels und Männer nicht?“ Darauf weiß der Sänger Giovanni Zarella auch keine Antwort, obwohl er bekennender Schuhfan ist. „Ich trage oben meistens schwarz, da darf es unten etwas bunter sein.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: