Mit der SG auf dem Höhenflug: Julian Leist (re.) gegen Kickers-Spieler Gerrit Müller. Foto: Pressefoto Baumann

Fußball-Drittligist SG Sonnenhof Großaspach bleibt zum achten Mal in Serie ungeschlagen und klettert auf einen Aufstiegsplatz. Das große Plus: Das Team von Trainer Rüdiger Rehm kann ohne Druck weiter locker-flockig drauf los spielen.

Rostock - 3:1 (1:0) bei Hansa Rostock, zum achten Mal hintereinander ungeschlagen, Platz zwei – die SG Sonnenhof Großaspach mischt die dritte Liga auf. „Wir haben uns in einen richtigen Lauf gespielt“, sagt Abwehrstratege Julian Leist. Ein bisschen erinnert ihn der Höhenflug an die früheren Erfolge der Stuttgarter Kickers. Auch im Kader der SG stehen Spieler, die bei anderen Clubs gescheitert sind. Paradebeispiel ist Tobias Rühle. Beim 1. FC Heidenheim und den Kickers spielte der Stürmer keine große Rolle, im SG-Dress erzielte er in Rostock bereits seine Saisontreffer vier und fünf. Auch für seinen Sturmpartner Pascal Breier interessierte sich nach seinem Abgang beim VfB II kein anderer Verein, in Rostock erzielte er Saisontor Nummer sechs. „Bei uns nimmt sich keiner zu wichtig“, betont Leist. Was ebenfalls für die SG spricht: Der Verein bleibt seiner Linie treu. Alle Spieler gehen noch einem Job neben dem Fußball nach. Leist etwa arbeitet als Assistent der Vertriebsförderung bei der Garmo AG.

Trainer Rehm passt optimal zur SG Sonnenhof

Höhen und Tiefen haben die Mannschaft zusammengeschweißt. In der vergangenen Saison musste Trainer Rüdiger Rehm im Oktober 2014 seinen Trainerjob ruhen lassen. Im Februar 2015 löste er – mit bestandener DFB-Fußball-Lehrer-Lizenz – seinen Nachfolger Uwe Rapolder wieder ab. Seitdem geht es steil bergauf. Rapolder hatte zu hohe Ansprüche ans Team. Wie es aussieht, passt Rehm optimal zu Großaspach. „Er ist ein ungemein ehrgeiziger Trainer, der immer 100 Prozent fordert und akribisch auf jedes Detail achtet“, beschreibt ihn Leist.

Der große Vorteil für die SG: Sie kann weiter locker-flockig drauf los spielen. Wird das Team am Ende Neunter, ist alles prima. Leist geht sogar noch weiter: „Wenn wir am Ende 17. werden und nicht absteigen, passt alles.“ Derzeit steht die SG auf einem Aufstiegsplatz. „Träumen ist erlaubt“, sagt Leist zwar, „aber wir sind realistisch, an die zweite Liga denkt bei uns keiner.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: