Die Polizei nahm den 31-Jährigen vorläufig fest. Foto: SDMG/Dettenmeyer

Ein 31-Jähriger soll nach einem Familienstreit in Weil im Schönbuch mit einem japanischen Schwert auf die hinzugerufenen Polizeibeamten losgegangen sein, ein Polizist wird schwer verletzt, ein weiterer zückt seine Schusswaffe.

Weil im Schönbuch - Ein 31 Jahre alter Mann soll am Donnerstagmorgen nach einer familiären Auseinandersetzung in Weil im Schönbuch (Kreis Böblingen) einen hinzugerufenen Polizisten mit einem Schwert angegriffen und dabei schwer verletzt haben. Ein Kollege des Opfers schoss daraufhin dem Angreifer ins Bein.

Wie die Polizei berichtet, war es gegen 9.35 Uhr in einem Wohnhaus im Mühlweg zu der Auseinandersetzung innerhalb der Familie gekommen. Im Zuge dessen wurde die Polizei gerufen. Als die Beamten eintrafen, betraten sie das Haus, in dem sich fünf Personen befanden. Der 31-Jährige soll dann plötzlich mit einem japanischen Schwert auf einen der Polizisten losgegangen sein und ihn damit schwer am Ohr verletzt haben.

Ein Kollege des Verletzten zog daraufhin seine Schusswaffe und schoss dem 31-Jährigen ins Bein. Danach konnte der Angreifer überwältigt und vorläufig festgenommen werden. Beide Schwerverletzten kamen in Krankenhäuser. Der Tatortbereich wurde danach von starken Polizeikräften abgesperrt und das Gebäude durchsucht. Dabei entdeckten die Einsatzkräfte unter anderem das Schwert und stellten es sicher. Die genauen Tatumstände sowie die Hintergründe sind derzeit Gegenstand kriminalpolizeilicher Ermittlungen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: