Die Initiative hat 250 Füller und Federtaschen sowie weitere Schulmaterialien für benachteiligte Schüler zusammengetragen. Foto: Gottfried Stoppel

Das Bündnis „Schorndorf hilft“ hat gemeinsam mit der Kleiderstube des Deutschen Roten Kreuzes Schulmaterial für 250 sozial benachteiligte Schüler gesammelt. Die Sachspenden sollen gezielt verteilt werden.

Schorndorf - „Manchmal gehen mir die Schicksale der Menschen, die zu uns kommen, schon sehr nahe“, sagt Birgit Kralisch vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Schorndorf. Sie steht inmitten unzähliger Klamotten, Schuhe und anderer Dinge des Alltags in der Kleiderstube des DRK. Als Einrichtung gibt es sie schon lange, aber 2014 haben die ehrenamtlichen Mitarbeiter des DRK mit dem Bündnis „Schorndorf hilft“ die Kleiderstube komplett umgebaut und neu eingerichtet.

Nicht nur für Flüchtlinge, sondern für alle, die bedürftig sind

Bei der Flüchtlingswelle 2015 sei der Bedarf auf einen Schlag deutlich angestiegen, erklärt Jürgen Dobler, der Initiator und Gründer des Bündnisses „Schorndorf hilft“. In der akuten Situation im Herbst vor zwei Jahren seien ein straffes Management und eine effektive Koordination gefragt gewesen, betont er. Die Organisationsstruktur habe man sich erhalten, die Bedarfe hätten sich aber seitdem gewandelt. Da die damaligen Flüchtlinge mittlerweile größtenteils entweder in laufenden Asylverfahren seien oder das Land wieder verlassen hätten, liege der Fokus jetzt ausdrücklich auf allen bedürftigen Menschen.

Zwar habe bei der Kleiderstube schon immer jeder Mensch einkaufen können, betont Birgit Kralisch. Die Einrichtung sei im Zuge der Flüchtlingskrise nur deutlich mehr in der Öffentlichkeit wahrgenommen worden. Gemeinsam mit ihrer Kollegin hat Birgit Kralisch mehr als 4500 Firmen im gesamten Bundesgebiet angeschrieben und um Sachspenden gebeten. Von der Mehrzahl habe sie erst gar keine Antwort bekommen. Manche hätten sich dann aber doch zurück gemeldet und so seien bei der aktuellen Aktion 250 Füller sowie 250 Federtaschen und weitere Schulmaterialien zusammengekommen, die das DRK nun gemeinsam mit dem Bündnis „Schorndorf hilft“ der Stadt Schorndorf zu Verfügung stellt.

Die Materialien sollen einzelfallbezogen verteilt werden

Dabei ist es den ehrenamtlichen Sammlern wichtig, dass die Schreibwaren nicht nach dem Gießkannenprinzip unter die Schüler gebracht werden. „Wir können nicht prüfen, ob jemand tatsächlich bedürftig ist oder nicht“, erklärt Jürgen Dobler. Die Sozialarbeiter der Stadt seien deutlich näher dran an den benachteiligten Menschen. Daher habe man sich entschlossen, die Schreibwaren den Verantwortlichen bei der Stadt zur Verfügung zu stellen, die sie dann gezielt an die sozial benachteiligten Schüler weitergeben könnten.

Christian Bergmann, der Fachbereichsleiter für Familien und Soziales, lobt die Initiative ausdrücklich. Das Bündnis und die Ortsgruppe des DRK würden mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit Aufgaben übernehmen, die die öffentliche Hand alleine nicht bewältigen könne. Nicole Marquardt-Lindauer, die Fachbereichsleiterin für Bildung, Sport und Erziehung, fügt hinzu, dass die Vergabe der Materialien einzelfallbezogen und in einem vertraulichen Rahmen ablaufen werde.

Ursprünglich gegründet um Menschen, die helfen wollen, eine Anlaufstelle zu bieten, hat sich das Bündnis „Schorndorf hilft“ mittlerweile zu einem Netzwerk entwickelt, das Sachspenden eintreibt und dann gezielt weitervermittelt. Dem Initiator Jürgen Dobler ist wichtig, dass das Bündnis eben nicht nur für Flüchtlinge da sei, sondern alle Menschen unterstütze, die Hilfe bräuchten. Birgit Kralisch freut sich indes über Spenden und über jeden, der den Weg in die Kleiderstube findet: „Unsere Türen stehen offen für jedermann“, erklärt sie.

Ehrenamtliches Engagement

„Schorndorf hilft“
Das Bündnis entstand Ende August 2015 aus einer Facebook-Gruppe, bei der der Initiator Jürgen Dobler Menschen, die in der damaligen Flüchtlingskrise helfen wollten, koordinierte. Jetzt hat das Bündnis seinen Aktionsradius in Schorndorf auf Hilfe für sozial Benachteiligte erweitert.

Kleiderstube
Der Ortsverein Schorndorf des Deutschen Roten Kreuzes bietet Menschen jeden Freitag von 14 bis 16 Uhr in der Lortzingstraße 48 gut erhaltene Kleidungsstücke, Schuhe und Haushaltsartikel kostenlos oder gegen eine geringe Gebühr an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: