Archivbild von der Schräglage in Stuttgart. Ob sich hier am Freitagabend wirklich ein paar nackte Besucher tummeln, bleibt noch abzuwarten. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

In der Schräglage in Stuttgart steigt am Wochenende die erste Nackparty. Auf Facebook wird das Thema heiß diskutiert – doch nicht alle finden das lustig.

Stuttgart - Eine Nacktparty in Stuttgart? Als die Nachricht am Donnerstag in den sozialen Netzwerken die Runde machte, gingen wohl viele von einem verspäteten Aprilscherz aus. „Nackt freier Eintritt“ lautet der einfache, aber wirkungsvolle Titel der Veranstaltung in der Schräglage in der Hirschstraße. Kurzum: Wer seine Kleidung an der Kasse ablegt, darf kostenlos rein – alle anderen zahlen acht Euro Eintritt.

Auf Facebook geht das Thema prompt durch die Decke. Mit Sprüchen wie „Noch nichts vor heute Abend?“ oder „Versuch doch mal etwas Neues“ verlinken sich Freunde gegenseitig.

Die Nutzerin S_For_Stefanie schreibt: „Eine bessere Einstimmung auf den Sommer gibt’s ja wohl kaum“. Antworten wie „Logo, hab mir auch schon ein Outfit überlegt“ zeigen: So richtig ernst nehmen will die Einladung keiner. Manch einer versucht es mit einer mehr oder weniger kreativen Ausrede: „Will mich net erkälten“, schreibt Matthias Daniels mit einem Zwinkern. Markus Rall tippt: „Sorry! Das ist mir zu unhygienisch“.

Den Zwinkersmiley kann sich auch Facebook-Nutzer Serhat Lord nicht verkneifen: „Und dann sind da plötzlich nur Männer in der Hoffnung Frauen anzutreffen.“ Auch Jochen Finkel prophezeit akuten Frauenmangel und eine spontane „Pimmelparty“.

Auch kritische Stimmen gegenüber Schräglage

Andere Nutzer finden das Thema weniger witzig: „Niveau sinkt, ich bin enttäuscht Schräglage“, schreibt der Nutzer Can Tel auf Facebook. Andere äußern Generalkritik an Stuttgarts Nachtleben: „Wird immer niveauloser diese Stadt“, so Veroşh Vääş. Michelle Riedel braucht nur vier Worte: „Stuttgart schafft sich ab“.

Dabei handelt es sich bei dem Event keineswegs um eine einmalige Angelegenheit, sondern um eine bundesweite Veranstaltungsreihe einer Berliner Filmproduktionsfirma. Unter dem Motto „Nackt-freier-Eintritt-Tour“ kommen also nicht nur die Stuttgarter Nackedeis auf ihre Kosten.

Obwohl sich laut Facebook tatsächlich einige Freunde zu einem Besuch in der Schräglage verabredet, rechnet das Team des Clubs nicht mit nackten Gästen. Ob am Ende jemand den Mut (oder den entsprechenden Promillewert) hat, die Hose runterzulassen, bleibt also vorerst eine Überraschung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: