Foto: www.7aktuell.de/Becker

Rund 250 Fahrgäste eines ICE aus Hamburg müssen vor Stuttgart auf einen anderen Zug umsteigen.

Markgröningen/Stuttgart - Ein ICE der Deutschen Bahn ist am Mittwochnachmittag bei Markgröningen (Kreis Ludwigsburg) evakuiert worden: Rund 250 Bahnreisende mussten den Zug verlassen, nachdem es am Triebkopf des ICE 575 zu einem Schwelbrand gekommen war.

Wie die Bundespolizei berichtet, hatte der Zug aus Hamburg gegen 14.30 Uhr gerade das Glemstalviadukt passiert, als auf freier Strecke gehalten werden musste. Der Feuerwehr gelang es, den Brand zu ersticken. Die Waggons waren von dem Feuer nicht betroffen, verletzt wurde niemand.

Wasser für die Wartenden

Etwa anderthalb Stunden mussten die Fahrgäste im Zug warten. "Angesichts der Temperaturen wurden die Reisenden mit Wasser versorgt", sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn. Gegen 16.10 Uhr stiegen die Reisenden über behelfsmäßige Stege auf einen anderen ICE um, um ihr Ziel, den Stuttgarter Hauptbahnhof, zu erreichen.

Die Strecke zwischen Stuttgart und Vaihingen/Enz musste komplett gesperrt werden. Im Fernverkehr gab es Verspätungen von bis zu 25 Minuten. Die Züge wurden über Ludwigsburg und Bietigheim-Bissingen umgeleitet, teilte die Sprecherin weiter mit.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: