Im Jahr 2000 wurden an der Konrad-Adenauer-Straße große Bäume umgesetzt. Klicken Sie sich durch die Bildergalerie. Foto: Eppler

Stuttgart 21: Dem Tiefbahnhof müssen 282 Bäume weichen - Ein Teil könnte verpflanzt werden.

Stuttgart - Im Schlossgarten und am Rande des Hauptbahnhofs sollen 282 teils sehr alte Bäume für die Baugrube des neuen Tiefbahnhofs fallen. Ein Teil davon aber müsste nicht zwangsläufig als Brennholz enden. Die Bahn prüft, ob sie einige Schattenspender verpflanzen kann.

Der Bauherr Bahn zeigt sich in Sachen Bäume auf seiner Internetseite bisher wenig kreativ: "282 Bäume werden im Stuttgarter Schlosspark gefällt und dafür 293 Bäume gepflanzt. Zusätzlich werden noch etwa 5000 Bäume in den neuen Stadtteilen gepflanzt", heißt es dort. Zu mehr hat das Eisenbahn-Bundesamt als Genehmigungsbehörde die Bahn in ihrer Baugenehmigung nicht verpflichtet.

Doch angesichts der Massenproteste und 26.700 im Internet registrierte "Parkschützer", denken alle für das Projekt Verantwortlichen um. "Die Bäume, die verpflanzt werden können, werden verpflanzt!" Dieser Satz klingt wie ein Vermächtnis. Er stammt von Wolfgang Drexler. Der SPD-Landtagsabgeordnete und Landtags-Viezpräsident ist am Freitag frustriert aus seinem Amt als Projektsprecher ausgeschieden. Vom 1. Oktober an, schob Drexler am Freitag nach, könne die Bahn im Schlossgarten fällen.

Für das Grün im Park, der dem Land gehört, sind die Experten der Wilhelma verantwortlich. Der für die Pflege zuständige Micha Sonnenfroh berichtet auf Anfrage von "fachlichen Vorschlägen" an die Projektverantwortlichen Land, Bahn und Stadt. Mehr könne er dazu nicht sagen. Bei Baumversetzungen müsse jedes Exemplar für sich betrachtet werden.

Je älter der Baum, desto höher die Kosten

Bahn und Land hielten sich am Montag auf Anfrage unserer Zeitung bedeckt. Ein Konzept werde entwickelt und dann vorgestellt, "dazu wird es einen Presseterim geben", sagte eine Sprecherin des Stuttgart-21-Kommunikationsbüros. Nicht alle 282 vom Bau des Tiefbahnhfos betroffenen Bäume stünden im Schlossgarten, einige fänden sich auch am Parkplatz vor dem Nordeingang. Genaue Zahlen zur Aufteilung konnte die Sprecherin nicht nennen.

Nur wenige Spezialfirmen in Europa verfügen über das Fachwissen und den Maschinenpark, der für den Umzug eines Baumes nötig ist. "Wir haben aktuell für den Bau der Wilhelma-Schule beim Maurischen Garten einen Bergahorn versetzt", sagt Sonnenfroh. Der Stammumfang lag bei 60 Zentimeter, die Höhe bei zehn Metern. Ein Bagger mit einer riesigen Schaufel hat den Ahorn ausgegraben und zum neuen Standort transportiert. Der Ahorn war keine 50 Jahre alt.

Was sich im Park entlang der Schillerstraße zwischen Bahnhofsturm, Planetarium und Willy-Brandt-Straße mit grünen Ästen in den Himmel reckt hat deutlich mehr als 50 Jahresringe angelegt. Auch ältere Semester könnten zwar grundsätzlich versetzt werden, sagt Herbert Porlein, doch dann lägen die Kosten nicht mehr bei 2000 bis 5000, sondern "zwischen 50.000 und 100.000 Euro je Baum", informiert der Bauleiter für Großbaumverpflanzungen der Opitz GmbH.

Das Unternehmen mit Sitz im bayerischen Heideck ist eine der wenigen Umzugsfirmen für Großbäume. Exemplare mit bis zu 1,50 Meter Stammumfang und an die 15 Meter Höhe könnten mit einer geländegängigen Maschine ausgegraben und versetzt werden, so Porlein. Der Greifer sticht dabei im Radius von 1,50 Meter um den Stamm ein halbkugelförmiges Loch ab. Bis zu einer Tiefe von maximal 1,50 Meter direkt unter dem Stamm wandern die Wurzeln damit mit. "Diese Tiefe reicht aus", so Porlein, aber natürlich bräuchten die Bäume am neuen Standort eine intensive "Nachsorge".

Baumriesen wie die Platanen im Schlossgarten zu transplantierten sei besonders anspruchsvoll, so Porlein. "Bei diesen Kalibern müssen Stahlstreben unter den Wurzeln durchgeschossen werden." Ausgegraben werde ein 6 x 6 Meter großtes Feld um den Baum. Zum Versetzen werden ein 100-Tonnen-Kran und ein Tieflader benötigt. "Kurze und tragfähige Wege sind dann wichtig", so der Experte. Brücken dürften einem solchen Transport nicht im Weg stehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: