Der Schlaganfall ist eine gefürchtetes Ereignis. Betroffene leiden oft monate- oder sogar lebenslang an Behinderungen wie Halbseitenlähmungen, Sprachstörungen oder versterben sogar. Foto: dpa

Eine taube Körperhälfte, hängende Mundwinkel sowie Sprach- und Sehstörungen sind Symptome eines Schlaganfalls. Wenn nicht rasch Hilfe kommt, kann er tödlich enden. Spezialisten geben Tipps zur Vorbeugung.

Berlin - Der Schlaganfall oder Hirninfarkt gehört zu den häufigsten und gefährlichsten Gefäßerkrankungen: Pro Jahr sind allein Deutschland mehr als 260 000 Menschen betroffen, 50 000 Patienten sterben daran und viele bleiben auf Dauer behindert. Dabei können viele Schlaganfälle verhindert werden, heißt es bei der Deutschen Schlaganfall-Hilfe. Wenn beispielsweise einfache Regeln einer gesunden Lebensführung eingehalten und Risikofaktoren wie Rauchen oder Bluthochdruck vermieden werden.

In unserer Bildergalerie geben Spezialisten Tipps, wie das persönliche Schlaganfall-Risiko verringert werden kann.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: