Geschossen wir mit Lasergewehren. Foto: privat

Beim Firmenbiathlon in Backnang am Dienstag, 10. September, dürfen auch Vereine, Familien und Cliquen starten. Für jeden Fehlschuss bekommt die Hospizstiftung Rems-Murr einen Euro.

Backnang - Der Eugen-Adolff-Sportplatz in Backnang verwandelt sich am Dienstag, 10. September, in ein kleines Biathlon-Stadion. An diesem letzten Tag der Sommerferien steigt auf dem Platz, auf dem gewöhnlich der griechische Fußballverein Großer Alexander trainiert, der erste Backnanger Firmenbiathlon. Das neue Sportevent in der Murrstadt veranstaltet Rolf Hettich in Zusammenarbeit mit dem Triathlonclub Backnang.

Mitmachen könnten indes nicht nur Firmen, sagt Hettich, sondern auch Vereine, Familien, Cliquen und andere Gruppen. Eine Biathlonstaffel besteht aus jeweils drei Personen – Männern oder Frauen. Auch Mix-Teams sind zugelassen. Es gibt aber nur eine Wertung. Jeder Starter muss drei mal 300 Meter rennen und zwischen jeder dieser Etappen schießen, einmal liegend und einmal stehend. Hettich sagt, er werde sechs „Original-Biathlonschießstände“ im Stadion aufstellen, auf solchen Anlagen trainierten auch die Profis. Geschossen wird freilich nicht mit Munition, sondern mit Lasergewehren. Für jeden Fehlschuss müssen die Sportler eine kleine Strafrunde rennen, „nicht so schlimm", sagt Hettich, denn je Fehlschuss gehe ein Euro an die Hospizstiftung Rems-Murr.

Zwei Trainingstage vor dem Wettbewerb

Jeweils sechs Teams starten zusammen. Maximal können 36 Teams gemeldet werden, die schnellsten sechs messen sich am Ende der Veranstaltung im Finale. Der Wettkampftag beginnt um 15 Uhr mit einem freien Training, gegen 20 Uhr soll die Siegerehrung stattfinden. Wer vorher ein bisschen üben will, kann sich für Mittwoch, 28. August (18 Uhr), und Samstag, 7. September (10 Uhr), zum Training anmelden. Die Meldegebühr für den Firmenbiathlon je Team beträt 99 Euro, ein Training kostet je Team 25 Euro.

Rolf Hettich (62) hat sein halbes Leben dem Sport gewidmet, mindestens. Er war deutscher Junioren-Vizemeister im Biathlon und hatte ein paar internationale Einsätze an der Seite der späteren Olympiasieger Fritz Fischer und Peter Angerer. Er war viele Jahre lang Trainer der Behinderten-Nationalmannschaft Ski Nordisch. Nach seiner aktiven Karriere hat der ehemalige Sportsoldat im Backnanger Traditionskaufhaus Max Mayer die Sportabteilung geleitet und dann 15 Jahre lang das Sportgeschäft Hettich. Vor rund zwei Jahren hat er das Geschäft verkauft und die Firma RH Sports gegründet.

Kein Firmenlauf wegen vieler Baustellen

Eigentlich, sagt der neue CDU-Stadtrat Hettich, habe er zu den Backnanger Wirtschaftsgesprächen Ende August einen Firmenlauf organisieren wollen. Aber die vielen Baustellen in Backnang hätten ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: