Prinz Philip erholt sich von seinem Autounfall. Foto: Press Association

Der Ehemann der Queen, Prinz Philip, war am Donnerstag in einen Autounfall verwickelt. Laut den örtlichen Behörden gilt der Straßenabschnitt als nicht ungefährlich.

London - Nach seinem Autounfall erholt sich Prinz Philip (97) auf dem Landsitz der Queen. Königin Elizabeth II. (92) sei an seiner Seite, berichteten britische Medien am Freitag. Der hochbetagte Royal war am Donnerstagnachmittag in der Nähe des Landsitzes im ostenenglischen Sandringham mit einem anderen Auto zusammengestoßen.

Philip blieb nach Angaben des Londoner Buckingham-Plastes unverletzt. Augenzeugen zufolge soll er aber unter Schock gestanden haben. Die zwei Frauen in dem anderen Auto seien in ein Krankenhaus gebracht worden, berichtete die Polizei der Grafschaft Norfolk. Die Fahrerin hatte demnach Schnittwunden erlitten, die Beifahrerin eine Armverletzung. Inzwischen seien beide aber wieder entlassen worden.

Streckenabschnitt gilt als nicht ungefährlich

Er habe gesehen, wie sich der Land Rover des Prinzen überschlagen habe, sagte der Unfallzeuge Barrister Roy der Zeitung „The Sun“. Später habe er dem unverletzten, aber sichtlich unter Schock stehenden Philip aus dem Auto geholfen. Roy zufolge soll Philip zu Polizisten gesagt haben, er sei von der Sonne geblendet worden.

Der Streckenabschnitt der A149, auf dem sich der Unfall ereignete, gilt bei den örtlichen Behörden als nicht ungefährlich. Für Freitag war bereits vor Philips Unfall ein Treffen angesetzt, bei dem über eine Senkung des Tempolimits und die Installation von Sicherheitskameras auf diesem Teil der Strecke diskutiert werden sollte, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete.

Prinz Philip seit 2017 im Ruhestand

Philip hatte sich 2017 in den Ruhestand verabschiedet. In den vergangenen Jahren litt er unter gesundheitlichen Problemen: Das Herz machte ihm zu schaffen, er hatte Blasenentzündungen, musste an der Hand operiert werden und bekam ein neues Hüftgelenk. Das hielt ihn aber nicht davon ab, sich weiter hinter das Steuer zu setzen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: