„In menschenverachtender und brutalster Weise wurde ein Kind zu Tode gebracht“, sagte der Richter bei der Urteilsverkündung. (Symbolbild) Foto: picture alliance/dpa

Das Landgericht Kempten spricht einen Vater schuldig, den eigenen Sohn, noch ein Säugling, ermordet zu haben. Die Strafe ist nah dran an dem Höchstmaß, das das deutsche Strafrecht kennt.

Kempten - Weil er seinen acht Monate alten Säugling ermordet hat, ist ein Vater vom Landgericht Kempten zu einer Haftstrafe von 14 Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. „In menschenverachtender und brutalster Weise wurde ein Kind zu Tode gebracht“, sagte der Richter bei der Urteilsverkündung am Mittwoch. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte aus niedrigen Beweggründen gehandelt und das Baby qualvoll misshandelt hatte.

Der 22-jährige Deutsche passte im August vergangenen Jahres auf seinen Sohn in einer Wohnung im bayerischen Kaufbeuren auf. Als das Baby nicht aufhörte zu schreien, schlug er dem Säugling mit der Faust ins Gesicht, schleuderte den Körper mit dem Kopf voran gegen das Gitter des Kinderbetts, schüttelte und biss das Kind. Der Junge starb zwei Tage später im Krankenhaus an Folge von Hirnverletzungen. Der Mann ging nach der Tat auf Polizeibeamte los und brach einem die Nase.

Der Angeklagte stand während der Taten unter Einfluss von Alkohol und Marihuana. Das Gericht veranlasste eine Unterbringung in einer Entziehungsanstalt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: