Die Lugsinslandschule wurde mit Graffitis beschmiert. Foto: Wahlers

Die Luginslandschule wurde von Unbekannten mit Graffitis beschmiert. Die Polizei geht davon aus, dass die Täter nicht aus der rechten Szene stammen.

Stuttgart-Luginsland - Unbekannte haben in der Silvesternacht oder in der Nacht danach die Luginslandschule mit Graffitis beschmiert. Da neben Schimpfwörtern und Beleidigungen auch rechtsradikale Äußerungen unter den Kritzeleien sind, wurde der Staatsschutz eingeschaltet. Dort gibt man allerdings Entwarnung. Man gehe nicht davon aus, dass die Täter tatsächlich der rechten Szene angehören. Die rechtsradikalen Symbole seien „fehlerhaft“ dargestellt worden, erklärt Polizeisprecher Olef Petersen. Strafrechtlich verfolgt würden die Täter trotzdem. „Wir unterschätzen das nicht“, sagt der Polizeisprecher.

Obwohl man an der Luginslandschule natürlich erleichtert ist, dass es sich bei den Tätern vermutlich nicht um Rechtsradikale handelt, ärgert man sich über die Schmierereien. „Die Schüler waren schockiert, dass unsere Schule so verschmiert wurde“, sagt Rektor Andreas Passauer und spricht von einem regelrechten „Streifzug“ der Sprayer nicht nur über das Gelände der Grund- und Werkrealschule, sondern auch zum angrenzenden Kinder- und Jugendhaus und die gesamte Margaretenstraße hinaus. „Fast alle Schulgebäude sind betroffen“, sagt Passauer. Aber auch auf einer Telefonzelle, einem Briefkasten und sogar auf einem Bus des Jugendhauses haben die Täter ihre Schmierereien hinterlassen. Doch das alles kann man wegputzen beziehungsweise überstreichen.

Auf das Graffiti, das die Schüler der Luginslandschule während einer Projektwoche im vergangenen Sommer mit einem professionellen Sprayer geschaffen haben, trifft das leider nicht zu. Die Täter hatten auch vor dem Kunstwerk der Schüler nicht haltgemacht. „Das ist das Traurigste“, sagt Passauer. Der Hausmeister sei zwar bereits dabei, die Schmierereien mit einer speziellen Lösung zu entfernen, vollständig würde sich das Graffiti-Kunstwerk aber vermutlich nicht wiederherstellen lassen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: