Im Saarland hat ein Mädchen sein Baby erfrieren lassen. Foto: dapd

Ein 16 Jahre altes Mädchen aus Namborn hat ihr Neugeborenes im Schnee abgelegt und erfrieren lassen.

Namborn - Eine 16-jährige Jugendliche aus dem saarländischen Namborn hat ihr neugeborenes Baby im Garten abgelegt und erfrieren lassen. Es gebe Hinweise auf einen Tod durch Erfrieren, teilte die Saarbrücker Polizei am Dienstag mit. Die Obduktion der Leiche hat ergeben, dass das Kind zum Zeitpunkt der Aussetzung noch gelebt hat.

Polizisten und Rettungskräfte hatten am Montagnachmittag eine Suchaktion nach dem neugeborenen Kind gestartet, nachdem bei der 16-Jährigen in einem Krankenhaus in St. Wendel eine Entbindung festgestellt worden war. Sie war am Montagmittag wegen starker Unterleibsschmerzen in die Klinik eingeliefert worden. Ein Arzt stellte fest, dass sie wenige Stunden zuvor ein Kind geboren hatte. Da sie nicht sagen wollte, wo das Baby war, informierte der Klinikarzt die Polizei.

Das tote Kind lag unter einer Hecke im Garten des Elternhauses der 16-Jährigen. Das Deutsche Rote Kreuz hatte vorsorglich einen Rettungshubschrauber bereit gehalten, um das Neugeborene sofort in die Klinik bringen zu können. Aber der Notarzt konnte nach Reanimationsversuchen nur noch den Tod feststellen. Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen auf. Die Jugendliche war zunächst nicht vernehmungsfähig.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: