Der Vater von drei Kindern gehörte der einflussreichen Hip-Hop-Gruppe Run-DMC an. Foto: AFP/HENNY RAY ABRAMS

Fast 18 Jahre nach dem Mord an Rap-Star Jam Master Jay hat die US-Justiz zwei Verdächtige angeklagt. Die Männer sollen das Run-DMC-Mitglied wegen eines Drogendeals getötet haben.

New York - Fast 18 Jahre nach dem Mord an Rap-Star Jam Master Jay hat die US-Justiz zwei Verdächtige angeklagt. In insgesamt zehn Punkten sei am Montag (Ortszeit) Anklage gegen die beiden Männer im Alter von 36 und 56 Jahren erhoben worden, teilte die Staatsanwaltschaft in New York mit. Einer der beiden verbüßt demnach bereits eine Gefängnisstrafe, der andere sei inzwischen ebenfalls festgenommen worden. 

Der damals 37-jährige Jam Master Jay, der mit bürgerlichem Namen Jason Mizell hieß, war am 30. Oktober 2002 in seinem Tonstudio im New Yorker Stadtteil Queens erschossen worden. Der Vater von drei Kindern gehörte der einflussreichen Hip-Hop-Gruppe Run-DMC an.

Die Anklage gegen den 36-jährigen Verdächtigen wurde am Montag per Telefonkonferenz verlesen. Er plädierte in sämtlichen Anklagepunkten auf nicht schuldig. Die Anklage gegen den 56-Jährigen soll zu einem späteren Zeitpunkt verlesen werden. Im Falle einer Verurteilung drohen den Angeklagten mindestens 20 Jahre Haft oder die Todesstrafe.

Die Verdächtigen seien einfach in das Tonstudio von Jam Master Jay gelaufen „und haben ihn kaltblütig erschossen“, erklärte Staatsanwalt Seth DuCharme. Mord verjähre nicht, betonte er. 

Reihe an Morden in den 90er Jahren

Laut der Anklageschrift stand das Motiv für den Mord an dem Rap-Star im Zusammenhang mit einem Drogen-Deal. Jam Master Jay hatte demnach Kokain gekauft, das von einer Drogenhändler-Bande vertrieben werden sollte, der auch die beiden Verdächtigen angehörten. Der Mord geschah demnach, nachdem der Rap-Star seine Geschäfte mit einem der beiden beendet hatte.

Der Mord an Jam Master Jay hatte Run-DMC-Fans weltweit schockiert. Die für Hits wie „It’s Tricky“ und „Christmas in Hollis“ bekannte Hip-Hop-Gruppe hatte sich immer wieder gegen Gewalt durch Gangs ausgesprochen. Diese wurde in den 90er Jahren zunehmend mit Rap und Hip-Hop in Verbindung gebracht. 

Im Laufe der Zeit hatten die Ermittler verschiedenste Motive für die Ermordung von Jam Master Jay geprüft - und auch eine Beteiligung des ebenfalls aus Queens stammenden Rap-Stars 50 Cent. Diese Theorie ließen die Ermittler jedoch schließlich fallen.

Bereits in den 90er Jahren hatte ein Reihe an Morden an berühmten Rappern die USA erschüttert. Zu den Opfern gehörten  Superstars wie Tupac Shakur und The Notorious B.I.G. 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: