Ron-Robert Zieler glaubt – trotz fehlender Spielpraxis – an eine Top-Leistung von Manuel Neuer bei der WM in Russland. Foto: dpa

Als dritter Torhüter war Zieler 2014 in Brasilien gemeinsam mit Neuer Weltmeister geworden. Trotz der fehlenden Spielpraxis traut er seinem Kollegen eine erfolgreiche WM zu.

Stuttgart/Eppan - Weltmeister Ron-Robert Zieler traut seinem Torhüter-Kollegen Manuel Neuer auch ohne Wettkampf-Praxis ein WM-Turnier auf Top-Niveau zu. Es wäre zwar kein Nachteil, wenn Neuer „etwas mehr Spielpraxis mitbringen würde“, sagte Zieler der Deutschen Presse-Agentur. „Aber ein Manuel Neuer mit seiner Erfahrung kann jederzeit spielen“, ergänzte der 29 Jahre alte Keeper des VfB Stuttgart. „Von seinen Voraussetzungen her und von seinem Können ist Manuel Neuer jemand, dem ich es zutrauen würde, sofort zu funktionieren.“ Neuer hat seit seinem dritten Mittelfußbruch vor acht Monaten kein Pflichtspiel mehr bestritten.

„Ich drücke den Jungs die Daumen“

Als dritter Torhüter war Zieler 2014 in Brasilien gemeinsam mit Neuer Weltmeister geworden. Dass er für das kommende Turnier in Russland trotz starker Saison in Stuttgart nicht nominiert wurde, hat ihn nicht überrascht. „Jetzt war die Konstellation so, dass die Trainer eben andere Vorstellungen von der Besetzung der Torhüterposition hatten. Diese Situation habe ich auch so akzeptiert“, sagte Zieler. „Es gab auch zuletzt keinen regelmäßigen Kontakt mit dem Trainerteam. Deshalb war ich jetzt auch nicht überrascht, dass ich nicht dabei bin. Ich drücke den Jungs die Daumen, dass sie den Titel verteidigen können.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: