Ein Mammut mit seinem Nachwuchs in einem Museum in Mettmann (Symbolbild). Foto: dpa

Einen seltenen Fund haben Mitarbeiter bei einer Brunnenbohrung im Rhein-Neckar-Kreis gemacht. Sie stießen auf einen 4,7 Kilogramm schweren und 27 Zentimeter langen Mammut-Backenzahn.

Hirschberg an der Bergstraße - Bei einer Brunnenbohrung in Hirschberg (Rhein-Neckar-Kreis) sind Mitarbeiter auf einen Mammut-Zahn gestoßen. Er wiegt 4,7 Kilogramm, ist 27 Zentimeter lang und soll über 200 000 Jahre alt sein. Das teilte das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis am Montag mit und verweis dabei auf eine Untersuchung durch das Naturkundemuseum Karlsruhe.

Demnach soll es sich bei dem Fund um den Backenzahn eines Steppenmammuts handeln. Der Zahn wurde am Donnerstag unbeschadet aus neun Metern Tiefe gefördert. Was nun mit dem Zahn passiert, war zunächst unklar. Das Landesamt für Denkmalpflege sei eingeschaltet, sagte eine Sprecherin des Landratsamts.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: