In Maultaschen gehört Spinat - oder nicht? Foto: dpa

Leser Werner Ersinger vermisste den Spinat in unseren Maultaschen - und liefert ein Rezept.  

"Hallo Redaktion", schreibt Leser Werner Ersinger (76) aus Leinfelden-Echterdingen. "Ich habe Ihren Artikel über das Maultaschenrezept mit Vergnügen gelesen, dabei fiel mir auf: Es fehlt für einen Schwaben das wohl wichtigste - der Spinat. Anbei ein Original-Rezept:

- 1-2 Pfund Nudelteig vom Bäcker oder selbst gemacht - 250 g Hackfleisch gemischt,grob durch den Wolf - 50 g fein gehacktes Rauchfleisch - 200 g Bratwurstbrät - 250 g Spinat - 4-5 Eier, - Salz, - Pfeffer, - Muskat, - viel Petersilie - und Zwiebel, - 3 altgebackene Brötchen.

Zubereitung: Das Rauchfleisch wird in Butter glasig gedämpft, feingewiegte Zwiebel und Petersilie mitgedämpft, dann der gekochte Spinat und die vorbereiteten Brötchen zugeben (wie bei Hackfleisch). Man gibt dies mit den Eiern in eine Schüssel zu dem Fleisch, würzt die Masse, streicht diese Fülle gleichmäßig auf den Nudelteig, rollt diesen zusammen und schneidet schräge Vierecke davon ab.

Die Maultaschen kocht man 8-10 Minuten in Salzwasser und überschmälzt sie mit gerösteten Brosamen oder mit gedämpften Zwiebeln. Das Rezept stammt noch von meiner Mutter. Guten Appetit."

Kennen Sie auch ein typisch schwäbisches Rezept? Oder haben Sie Anregungen zum Thema regionale Küche? Schreiben Sie uns: Zentralredaktion, Postfach 104452, 70039 Stuttgart, Stichwort: Schwäbisch, Fax: 0711/7205-7309; E-Mail: land@stn.zgs.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: