In Remseck am Neckar war es am Freitag zu einem Großbrand gekommen. Foto: dpa

Der Großbrand in Remseck am Neckar, der am Freitag im Kreis Ludwigsburg wütete, wirft weiterhin Fragen auf. Die Ermittlungen der Polizei laufen auf Hochtouren.

Remseck am Neckar - Nach einem Großbrand auf dem Gelände eines Autoverwerters in Remseck (Kreis Ludwigsburg) ist die Ursache des Feuers weiter unklar. „Die Ermittlungen gehen noch in alle Richtungen“, sagte ein Sprecher der Polizei in Ludwigsburg am Samstag. Bis zum Samstagmorgen war eine Brandwache am Ort, um Glutnester zu löschen. Brandermittler und Sachverständige, sollen den Brandort voraussichtlich am Montag begehen, um die Ursache des Feuers zu klären. Bislang ließe die Statik ein Betreten nicht zu, sagte der Sprecher. Der Brandort wurde weiträumig abgesperrt.

Weiterhin geht die Polizei von mehreren Hunderttausend Euro Schaden aus. Bei dem Brand einer Lagerhalle und eines benachbarten Bürogebäudes waren rund 100 schrottreife Autos in Flammen aufgegangen. Ein Feuerwehrmann erlitt bei den Löscharbeiten leichte Verletzungen. Eine über mehrere Kilometer weit sichtbare dicke, schwarze Rauchwolke stand stundenlang über dem Gelände - eine Gefahr für die Bevölkerung bestand aber nicht. Rund 200 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um den Brand zu löschen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: