Auch Melli Gandert ist beim Tag der offenen Tür dabei. Foto: Fritzsche

Der Reit- und Fahrverein am Kräherwald veranstaltet am Donnerstag, 3. Oktober, einen Tag der offenen Stalltür.

S-Nord - Komm zum Pferd“, dieses Motto des Tags der offenen Tür beim Reit- und Fahrverein ist ganz wörtlich gemeint: „Wir möchten die Leute zu uns an den Kräherwald einladen, ihnen unsere Pferde zeigen und die verschiedenen Möglichkeiten der Beschäftigung mit Pferden“, sagt Susanne Beck, die Pressesprecherin des Vereins. Es ist das zweite Mal, dass der Verein eine solche Veranstaltung organisiert. „Wir möchten das jetzt als Tradition etablieren“, sagt Beck. Entstanden ist der Tag der offenen Tür aus einer Notwendigkeit: „Früher haben wir Reitturniere im Cannstatter Reitstadion abgehalten, vermehrt waren das Jugendprüfungen“, erzählt die Pferdeliebhaberin. Aufgrund der Notwendigkeit, das Reitstation jeweils mit einem teuren, neuen Bodenbelag, der für Turniere geeignet ist, auszustatten, hat der Verein dies aufgegeben. „Eigentlich wollen wir gerne auf unserer eigenen Anlage Turniere abhalten, aber wir haben nicht genügend Parkplätze für die Besucher.“ Zurzeit sei man aber in Kontakt mit den städtischen Ämtern, um dieses Problem zu lösen.

Drei Shetlandponys sind im Juli eingeladen

Der Tag der offenen Tür war darum zunächst als „Mini-Mini-Turnier“ gedacht, so Susanne Beck, „als Pferdecup für Kinder. Dann sind wir im vergangenen Jahr völlig überlaufen worden von Familien, die mit kleineren Kindern kamen“. Die waren zu klein, um das Reiten und Voltigieren ausprobieren zu können – das ist erst von acht oder neun Jahren an möglich. Deshalb stehen nun in einem der Ställe des Vereins Wendy, Tarzan und Jane. Die drei Shetlandponys sind im Juli eingezogen. „Sie waren schwer zu finden“, erinnert sich Beck. „Da haben die Telefonleitungen geglüht“, sagt Ulrich Ruopp, Betriebsleiter und Chefreitlehrer. Er ist seit 36 Jahren beim Verein und weiß, wie schwierig es war, die richtigen Ponys zu finden – Tiere, die auch bei aufgeregten Kindern ruhig bleiben. Nun gehören zu den rund 70 Pferden in den Ställen – davon sind 15 Schulpferde, die dem Verein gehören, der Rest Privatpferde – auch die drei Minis. „Wer kein eigenes Pferd hat, kann Reitstunden auf unseren Schulpferden nehmen“, sagt Ruopp.

Ponyreiten, Voltigier- und Reitvorführungen

Gemeinsam mit Wendy, Tarzan und Jane sind auch neue Angebote beim Reit- und Fahrverein eingezogen: Ponywandern im Kräherwald, Ferienkurse und eine Anfängergruppe, in der die Kleinen den richtigen Umgang mit den Ponys lernen. Sind diese Angebote erfolgreich, so ist es durchaus möglich, dass weitere Shetlandponys den Weg in die Ställe am Kräherwald finden. „Die drei sind unser Versuchsballon“, sagt Susanne Beck.

Beim Tag der offenen Stalltür, der am Donnerstag, 3. Oktober, um 10 Uhr beginnt, sind die Shetlandponys beim Ponyreiten für Kinder dabei, außerdem gibt es Führungen über die Anlage, eine Schauschmiede, Hufeisenweitwurf und Probereiten für alle Altersklassen. Vormittags findet der Schulpferdecup mit verschiedenen Prüfungen statt. Um 13.30 Uhr beginnt das Hauptprogramm mit der Präsentation der Sparten Dressur und Springen, einer Damenquadrille und einer Voltigiervorführung. Auch Melli Gandert wird mit von der Partie sein: Sie pflegt seit einigen Jahren fünf Privatpferde beim Verein. „Die Vorführungen, für die stets viel geübt wird, sind toll anzusehen“, sagt sie.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: