Porsche steckt viel Geld in die Werke in der Region Stuttgart. Foto: dpa

Der Autobauer Porsche will große Investitionen in der Region Stuttgart tätigen. Vor allem die Werke in Weissach, Ludwigsburg und Zuffenhausen sollen profitieren.

Stuttgart - Mit milliardenschweren Investitionen will der Autobauer Porsche seine Standorte der Region Stuttgart ausbauen. Bis 2020 sollen etwa 1,1 Milliarden Euro in die Werke Zuffenhausen in Stuttgart, Ludwigsburg und Weissach (Kreis Böblingen) fließen, wie die VW-Tochter am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Im Stammwerk Zuffenhausen sollen ein neues Motorenwerk sowie Anlagen zum Karosseriebau und zur Montage entstehen. Der Sportwagen Cayman soll ab August dort gefertigt werden, bisher geschah das in Osnabrück.

Das Investitionsprogramm ist Teil einer Vereinbarung zur Standortsicherung zwischen Management und Betriebsrat. Es sieht zudem vor, dass betriebsbedingte Kündigungen bis 2020 ausgeschlossen werden und Auszubildende nach bestandener Abschlussprüfung unbefristet übernommen werden. Stark belasteten Arbeitnehmern soll zudem ein früherer Rentenbeginn ermöglicht werden.

Kernzeitarbeit wird gekippt

Das Management wiederum setzte ein flexibleres Arbeitszeitmodell durch. Die bisher gültige Kernarbeitszeit - eine Art Anwesenheitspflicht von 9 bis 15 Uhr - wird gekippt. Stattdessen gilt nun eine sogenannte Gleitarbeitszeit von 6.30 Uhr bis 20 Uhr. Das heißt: Die Beschäftigten können künftig etwas früher oder etwas später anfangen als bisher. Arbeitnehmervertreter und Vorstand der Porsche AG zeigten sich zufrieden. „Das Gesamtpaket stimmt“, sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Uwe Hück. Man habe „mit Investitionen die Standorte und damit die Beschäftigung für die nächsten Jahre abgesichert“. Porsche-Chef Matthias Müller verwies darauf, dass man sich Herausforderungen wie der veränderlichen Wirtschaftslage, strengen CO2-Anforderungen und der Digitalisierung stelle. Hierfür stelle man rechtzeitig die richtigen Weichen, sagte Müller.

Wie viele Jobs entstehen, ist unklar

Wie viele neue Jobs durch die milliardenschweren Investitionen entstehen, ist unklar. Aus Unternehmenskreisen hieß es, man rechne mit „mehreren Hundert neuen Stellen“. Seit 2010 hat sich die Belegschaft an den Standorten in etwa verdoppelt. In Zuffenhausen gibt es etwa 7900 Mitarbeiter, in Weissach 5100 und in Ludwigsburg 1500 (Stand Ende 2014). Weltweit hat Porsche etwa 22 400 Mitarbeiter, bis 2020 sollen es 25.000 werden.

Die Gespräche zwischen Betriebsrat und Firmenspitze über die Zukunftsstrategie an den Standorten gehen weiter. Laut „Stuttgarter Nachrichten“ (Donnerstag) setzt sich Betriebsratschef Hück dafür ein, eine weitere Baureihe nach Zuffenhausen zu holen. „Damit würden über 1000 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen“, sagte Hück. „Außerdem müsste nochmals eine Milliarde Euro investiert werden.“ Bis Herbst will Hück dem Unternehmen seinen Vorschlag zu einer entsprechenden Vereinbarung vorlegen. Bei der neuen Baureihe am Stuttgarter Standort könnte es sich der Zeitung zufolge um einen Elektro-Porsche handeln.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: