Razzia nach Gewaltexzess in Marbach Polizist wird mit seinem eigenen Schlagstock verprügelt

Von Tim Höhn 

Der Polizist zog sich bei der Schlagstockattacke Verletzungen am Kopf zu. Gegen die Angreifer wird wegen versuchten Totschlags ermittelt. Foto: Weingand
Der Polizist zog sich bei der Schlagstockattacke Verletzungen am Kopf zu. Gegen die Angreifer wird wegen versuchten Totschlags ermittelt. Foto: Weingand

Die Polizei hat bei einer Razzia in Marbach mehrere Männer festgenommen – sie sollen Anfang Juli nach einer Personenkontrolle auf mehrere Polizisten eingeschlagen haben. Einer der Beamten wurde offenbar mit seinem eigenen Schlagstock verprügelt.

Marbach - Die Heilbronner Staatsanwaltschaft hat am Mittwoch erstmals offiziell bestätigt, dass sie aktuell gegen mehrere Männer wegen versuchten Totschlags ermittelt – sie sollen am 1. Juli in Marbach auf Polizisten eingeschlagen und einen davon am Kopf verletzt haben. Kurz nach dem Vorfall waren vier Tatverdächtige im Alter zwischen 19 und 28 Jahren festgenommen worden, nach einer Razzia am Dienstag nahm die Polizei neun weitere Personen in Gewahrsam. Sieben davon sind inzwischen wieder frei, zwei kamen in Untersuchungshaft.

Durchsucht wurden mehrere Wohnungen in Marbach und Erdmannhausen. Bei einem 19-Jährigen stellten die Einsatzkräfte zudem 600 Gramm Marihuana und „mehrere tausend Euro mutmaßliches Dealergeld“ sicher. „Die Ermittlungen zu den einzelnen Tatbeiträgen innerhalb der Personengruppe dauern an“, erklärt das Ludwigsburger Präsidium.

Die Streifenpolizisten waren am 1. Juli unvermittelt angegriffen worden. Ein Anwohner in der Altstadt hatte sich gegen 1.40 Uhr über eine nächtliche Ruhestörung beschwert, vor Ort trafen die Beamten dann auf eine Gruppe von zehn Männern – die bei der Personenkontrolle komplett ausrasteten. Einer versuchte zu flüchten, andere schlugen auf die Polizisten ein. „Einer der Beamten ging dabei zu Boden und wurde am Boden liegend weiter geschlagen und getreten“, berichtet jetzt die Staatsanwaltschaft. „Die Angreifer setzten auch einen Schlagstock ein, den sie dem Beamten zuvor entrissen hatten.“ Das Opfer zog sich Kopfverletzungen zu, die im Krankenhaus versorgt werden mussten. Den Schlägern droht eine Anklage wegen Landfriedensbruch, tätlichen Angriffs gegen Polizisten und versuchten Totschlags.

Lesen Sie jetzt