Trost für alle, denen Jörg Pilawa noch immer nicht genug im Fernsehen auftaucht: Der Mann bringt nun ein Quizheft an den Kiosk. Foto: dpa

Schöne Rangordnung: Wer lange genug Fernsehen macht, darf endlich auch mal in Print etwas stemmen. Jörg Pilawa bekommt ein eigenes Quizheftchen.

Hamburg - Man sollte eigentlich annehmen, das Überangebot des Fernsehens an Quiz- und Rätselshows habe den Markt der klassischen Rätselhefte auf Papier ruiniert und Kioskbetreiber in Bedrängnis gebracht. Erstaunlicherweise ist dem aber nicht so. Nach wie vor gibt es Kreuzworträtsel-, Sudoku- und andere Knobelhefte, und von nun an existieren die Märkte auch nicht mehr bloß nebeneinander her. Ein TV-Quiz-Star kommt an den Kiosk – und wer anders als der umtriebige Jörg Pilawa könnte das sein?

Am 4. April startet das 100 Seiten starke Quiz-Magazin „Pilawa“ – mit einer Auflage von 150 000 Exemplaren. Der verantwortliche Bauer-Verlag, mit über 7oo Zeitschriften im Programm nicht zwingend auf den Erfolg von „Pilawa“ angewiesen, beschreibt das neue Projekt so: „In seinem Magazin nimmt Jörg Pilawa große und kleine Leser in die große Welt des Quizzens mit. Ob Knobeln, Rätseln oder Querdenken - die eigens für das Magazin entwickelten Quiz-Spiele versprechen abwechslungsreiche Unterhaltung und das über verschiedene Schwierigkeitsstufen hinweg.“

Zu gewinnen gibt es auch was

Und wo ist da Jörg Pilawa? Der, heißt es, sei „immer dabei“, er führe „als Moderator durch das Heft“ – und gebe außerdem „persönliche Einblicke“. Er sei „aktiv an der Gestaltung des Heftes beteiligt“. Pilawa verheißt denn auch: „Quizzen im TV kennen wir, quizzen als App kennen wir, aber quizzen als Zeitschrift - das ist echt mal was Neues. In ,Pilawa’ ist wirklich ganz viel drin: Hunderte Quiz-Spiele mit spannenden Fragen, mit Fotos, mit Zahlen, mit Zeichnungen, mit Emojis.“

Weil wir das vom Fernsehen her so kennen, gibt es auch etwas zu gewinnen: Bei bestimmten Rätseln insgesamt 10 000 Euro. Mindestvoraussetzung: Man investiert erst einmal 2.95 Euro in ein „Pilawa“-Heft.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: