Armin Veh (Mitte) hat dem VfB Stuttgart am Sonntagabend überraschend den Rücken gekehrt und stellt sich am Montag den Fragen der Journalisten. Foto: Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart steht mal wieder ohne Trainer da. Nach dem Rücktritt von Armin Veh stellt sich jetzt die Frage: Wer führt den VfB aus dem Tabellenkeller? Hier gibt es den Liveticker von der Pressekonferenz zum Nachlesen.

Stuttgart - Es traf die schwäbische Fußball-Welt wie ein Blitzschlag: Armin Veh hat seinen Vertrag als Cheftrainer des VfB Stuttgart am Sonntagabend nach der 0:1-Niederlage gegen den FC Augsburg gekündigt.

Klar, dass sofort über einen möglichen Nachfolger spekuliert wurde. Von Huub Stevens über Robin Dutt bis hin zu Berti Vogts wurden viele Namen genannt. Aber was macht der VfB?

Hier gibt es den Liveticker aus der Mercedes-Benz-Arena zum Nachlesen:

13.48 Uhr: Damit verabschieden wir uns aus der Pressekonferenz und halten Sie wie gewohnt auf unserer Seite mit weiteren Berichten zur Krise des VfB Stuttgart auf dem Laufenden. Vielen Dank fürs Mitlesen und bis zum nächsten Mal.

13.45 Uhr: Brisanter Fakt am Rande: Der Rücktritt von Armin Veh erfolgte gestern, also am 23. November. Die erste Amtszeit des Meistertrainers Veh endete genau sechs Jahre zuvor, am 23. November 2008.

13.42 Uhr: Klar ist auch: Der VfB Stuttgart steht vor einem Scherbenhaufen, auch das Präsidium um Bernd Wahler steht durch den Rücktritt von Armin Veh stark in der Kritik.

13.39 Uhr: Was bleibt von den gut 30 Minuten, in denen Armin Veh seinen Rücktritt der Presse und der Öffentlichkeit erklärt hat und der VfB sich zu einem möglichen Nachfolger geäußert hat? Ganz klar: der VfB wurde von Veh komplett überrumpelt am Sonntag nach dem Spiel, steht entsprechend ohne Plan B da. Zunächst werden die bisherigen Veh-Assistenten Reutershahn und Geyer das Training leiten. Schon beim Spiel gegen den SC Freiburg könnte am Freitag ein neuer Trainer auf der Bank sitzen.

13.37 Uhr: Damit ist die Pressekonferenz in der Mercedes-Benz-Arena beendet. Jochen Schneider, Bernd Wahler und Armin Veh lassen keine weiteren Fragen zu und verschwinden in den Katakomben des Stadions.

13.35 Uhr: Zu seinem möglichen Nachfolger sagt Veh: "Ich kann keine Empfehlung für einen neuen Trainer abgeben. Es muss einer sein, der mehr Punkte holt als ich."

13.35 Uhr: Dazu Bernd Wahler: "Wir haben den Trainer in alle unsere Entscheidungen mit eingebunden. Die Vertragsaufläsung erfolgt in beiderseitigem Einvernehmen. Armin Veh ist ein Gentleman."

13.34 Uhr: Kurze Antwort Veh: "Nein."

13.33 Uhr: Frage an Armin Veh: "Hatte die Suche nach einem Sportdirektor Einfluss auf den Rücktritt?"

13.31 Uhr: Jetzt wieder Bernd Wahler: "Wir müssen geschlossen auftreten, um die richtigen Entscheidungen zu treffen. Es ist eine schwierige Situation. Jochen Schneider und ich arbeiten zusammen und werden die beste Lösung für den VfB finden."

13.30 Uhr: Antwort Veh: "Es gibt bestimmt solche Stimmen, aber mein Rücktritt ist gut für den VfB."

13.29 Uhr: Frage an Veh: "Können Sie Stimmen nachvollziehen, dass Armin Veh den VfB im Stich lässt?"

13.28 Uhr: "Jetzt spricht nochmal Armin Veh: "Der VfB hat das Potential, wir haben eine bessere Mannschaft als neun Punkte aus zwölf Spielen. Ich habe das zu verantworten. Ich glaube fest daran, dass die Mannschaft das Potential hat."

13.27 Uhr: "Wir haben versucht, Armin Veh umzustimmen. Das hat leider nicht geklappt", sagt Jochen Schneider.

13.26 Uhr: Der ebenfalls anwesende Manager Jochen Schneider sagt: "Es ist nicht ausgeschlossen, dass am Freitag schon ein neuer Cheftrainer auf der Bank sitzt."

13.25 Uhr: "Wir wollen so schnell wie möglich einen neuen Trainer vorstellen. Eine interne Lösung scheidet nicht aus", sagt Wahler.

13.23 Uhr: "Wir müssen nun schauen, erstklassig zu bleiben. Deshalb brauchen wir einen Trainer, der sich in solchen Situationen auskennt. Wir brauchen einen erfahrenen Trainer. Das wollen wir mit der nötigen Sorgfalt angehen", sagt Wahler.

13.21 Uhr: "Wir zahlen momentan den Preis, wie in den letzten Jahren hier gearbeitet wurde. Der Fokus liegt nun auf der Trainersuche. Mit Armin Veh waren wir froh, unseren Wunschtrainer gefunden zu haben. Das ist nun leider vorbei.", sagt Wahler.

13.20 Uhr: Wahler antwortet: "Nein, aber das Gespräch gestern ging mir sehr nahe. Ich stelle mich der schwierigen Aufgabe."

13.19 Uhr: Frage an Wahler: "Wollen sie selbst Konsequenzen ziehen?"

13.17 Uhr: Wahler weiter: "Die Kündigung war ein persönliches, intensives Gespräch. Die Kündigung kam überraschend. Ich hätte mir gewünscht, dass Armin Veh bleibt. Wir haben gestern eine lange Unterhaltung geführt.

13.16 Uhr: Jetzt wieder Bernd Wahler: "Die Mannschaft wird mit dem existierenden Trainerteam auf das Spiel in Freiburg vorbereitet." Also mit Armin Reutershahn und Reiner Geyer, den bisherigen Co-Trainern.

13.15 Uhr: Armin Veh: "Dass es nicht so gut läuft, war mir schon früher bewusst. Nicht erst jetzt."

13.13 Uhr: Armin Veh hat der Mannschaft heute Morgen um 11 Uhr seinen Entschluss mitgeteilt. Das Team habe den Rücktritt unterschiedlich aufgenommen.

13.11 Uhr: "Ich bin ein Gefühlsmensch und es gibt ein paar Dinge, die kann ich heute nicht mitteilen. Es gibt so Dinge, die laufen einfach nicht so, und momentan ist es so. Ich habe dagegen angekämpft, aber es hat nichts gebracht."

13.09 Uhr: Veh weiter: "Ich hatte immer das Gefühl, dass die Fans hinter uns stehen, auch nach dem 0:4 gegen Wolfsburg.. Ich hoffe, dass aus dem VfB wieder ein stolzer Klub wird, am besten schon mit einem Erfolg am Freitag."

13.07 Uhr: Jetzt ergreift Amin Veh das Wort: "Neun Punkte aus zwölf Spielen sind einfach zu wenig. Ich übernehme dafür die Verantwortung. Ich bin mir sicher, dass der VfB aus dieser Misere herausfindet. Ich möchte mich bei den Fans und dem Verein bedanken für das Vertrauen."

13.06 Uhr: "Armin Veh ist sportlich und menschlich top. Dieser Schritt tut uns sehr leid", sagt Wahler.

13.05 Uhr: Wahler hat das erste Wort: "Gestern Abend wurden wir überrascht von Armin Veh. Haben bis in die tiefe Nacht miteinander gesprochen."

13.03 Uhr: Armin Veh kommt zusammen mit Präsident Bernd Wahler in den Presseraum der Mercedes-Benz-Arena.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: