Private Feiern auf dem Fernsehturm Bei Sturm ist die Party rum

Von Judith A. Sägesser 

Wer den Fernsehturm für einen Tag mieten will, zahlt dafür 3000 Euro. Im Preis inbegriffen sind so viele Aufzugfahrten für die Gäste wie gewünscht. Foto: SWR Media Services GmbH
Wer den Fernsehturm für einen Tag mieten will, zahlt dafür 3000 Euro. Im Preis inbegriffen sind so viele Aufzugfahrten für die Gäste wie gewünscht. Foto: SWR Media Services GmbH

Seit der dreijährigen Zwangsschließung ist der Fernsehturm für private Feiern beliebter denn je. Für einen Tag kostet Stuttgarts Wahrzeichen 3000 Euro.

Degerloch - Fünf bis zehn Anfragen am Tag sind normal – und sogar noch wenig im Vergleich zu dem, was im Januar und Februar los gewesen sei. Das berichtet Kathrin Schäffler, die sich bei der SWR Media Services GmbH um die Veranstaltungen auf dem Fernsehturm kümmert. Dazu zählen Konzerte wie die der Saloniker, aber auch private Feiern. Stuttgarts Wahrzeichen kann nämlich für runde Geburtstage, Hochzeiten oder andere Anlässe gebucht werden. Laut Schäffler gibt es zwar noch freie Termine in diesem Jahr; die Nachfrage nach dem Rondell über Degerlochs Dächern sei dennoch hoch.

Exklusive Events und private Partys

Im Turmkorb gibt es – von oben nach unten – die Aussichtsplattform, das Café und eine Veranstaltungsebene. Wer seine Gäste zu einer privaten Feier auf den Fernsehturm einlädt, zahlt für den ganzen Tag auf der Veranstaltungsebene, also von 10 bis 23 Uhr, 3000 Euro. Der halbe Tag kostet 1600 Euro. Bei Festen, bei denen um 23 Uhr noch nicht Schluss sein soll, kostet jede weitere Stunde 350 Euro.

Laut Kathrin Schäffler von SWR Media sind es zum einen Firmen, die ihre Kunden zu exklusiven Events auf den Fernsehturm einladen, und zum anderen Privatleute, die sich ein Fest am besonderen Ort gönnen. Sie muss sich keine Gedanken darum machen, dass sich der Belegungskalender füllt. „Ich mache kaum Werbung“, sagt sie. Die beste Reklame dürfte die dreijährige Schließzeit gewesen sein. Seitdem ist der Turm gefragter denn je.

Die Veranstaltungsebene bietet 70 Plätze. Der Gastgeber kann zwischen sechs Arten der Bestuhlung wählen – im Stil Reihen, Bankett oder Lounge. Auf die Aussichtsplattform dürfen sie jederzeit. Damit die Besucher zum Feiern in luftige Höh’ gelangen, bekommen sie mit der Einladung ein Ticket, mit dem sie den Aufzug so oft wie gewünscht nutzen dürfen. Für Raucher eine wichtige Information, denn in und auf dem gesamten Korb herrscht Rauchverbot.

Wie wird evakuiert?

Die Sicherheit ist auf einem Bauwerk wie dem Fernsehturm per se ein Thema; seit den Problemen mit dem Brandschutz und der damit einhergehenden Schließung wird allerdings noch strenger hingeschaut. Auch deshalb muss sich eine Person der Festgesellschaft in die Maßnahmen für eine Evakuierung im Fall der Fälle einweisen lassen, sagt Schäffler. Was sich nach Arbeit anhört, dauert in der Regel zehn Minuten. „Auf jeder Ebene muss jemand sein, der weiß, was zu tun ist“, sagt sie.

Neben dem Rauchverbot gibt es weitere Regeln, die die Feiernden auf Stuttgarts Wahrzeichen zu beachten haben. So dürfe zum Beispiel auf dem Fernsehturm aus Sicherheitsgründen nicht getanzt werden, sagt Schäffler. Zu groß sei das Risiko, dass Risse im Turmschaft entstehen. Zudem ist die Party rum, sobald die Windgeschwindigkeit bei 100 Kilometern pro Stunde oder mehr liegt. Seit der Wiedereröffnung im Januar sei dies bisher erst einmal, nämlich im Februar, eingetreten. Ein Gewitter allein sei hingegen noch keine Gefahr, sondern – für Unerschrockene – eher ein Naturschauspiel aus einer ganz besonderen Perspektive.

Redaktion Degerloch

Ansprechpartner
Ralf Recklies
degerloch@stz.zgs.de

Lesen Sie jetzt