Mager, aber körperlich gesund zeigte sich Yogi Prahlad Jani auch noch im hohen Alter. Foto: AFP/Sam Panthaky

Bis zu seinem Lebensende wusste keiner, was an dem Mythos um Prahlad Jani dran ist. Der indische Yogi behauptet, seit Jahrzehnten weder gegessen noch getrunken zu haben. Nun ist er im Alter von 90 Jahren gestorben.

Stuttgart/Achmedabad - In Indien ist ein 90-jähriger Yogi gestorben, der nach eigenen Angaben seit seiner Kindheit nichts mehr getrunken und gegessen hatte. Prahlad Jani sei am Dienstag zu Hause an Altersschwäche gestorben, sagte sein direkter Nachbar Sheetal Chaudhary der Nachrichtenagentur AFP. Jani sei ins Krankenhaus gebracht worden, dort von den Ärzten aber für tot erklärt worden.

Göttliches Wunder oder schlichter Betrug?

Fast 80 Lebensjahre ohne Nahrung und Wasser – Mediziner halten es für unvorstellbar, dass ein Mensch derart lange vollständig fasten kann. Der Gegenbeweis bleibt aber bis zum Schluss aus. Geprüft wurden Janis Behauptungen bereits zweimal, zuletzt im Jahr 2010 in einer zweiwöchigen Untersuchung. Ein indisches Ärzteteam ließ den Asketen rund um die Uhr von Kameras beobachten. Doch Jani aß nichts, trank nichts, ging auch nicht zur Toilette – und überlebte, ohne jegliche gesundheitliche Schäden.

Kein Mediziner fand je eine Erklärung für dieses Phänomen. Kritiker bezeichnen den Yogi als einen Betrüger, als Scharlatan.

Das ewige Rätsel

Wissenschaftlich betrachtet, entzieht sich Janis Askese jeglicher Logik. Der Mensch kann nach Expertenschätzungen maximal 60 Tage ohne Nahrung überleben – der Flüssigkeitsentzug ist hingegen schon nach wenigen Tagen tödlich. Hinzu kommt, dass die konkreten Untersuchungsergebnisse aus beiden Jahren nie veröffentlicht worden sind.

Möglicherweise handelte es sich bei Prahlad Jani um einen Betrüger. Andere halten ihn für ein Wunder, einen Gott. Anhänger der Lichtnahrung wiederum glauben, Jani müsse weder essen noch trinken, weil ihm die Energie des Sonnenlichts ausreichend Kraft gebe.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: