Der 31-Jährige war völlig außer Kontrolle. (Symbolbild) Foto: picture alliance / dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Vier Anzeigen hat ein 31 Jahre alter Mann am Hals, nachdem er in der Nacht zum Dienstag die Polizei in Atem gehalten hat. Der Verdächtige war an Prügeleien beteiligt, zeigte mehrfach den Hitlergruß und beschädigte auch noch einen Türspion im Polizeirevier.

Kornwestheim - Ein 31 Jahre alter, stark betrunkener Mann hat die Polizei in Kornwestheim (Kreis Ludwigsburg) in der Nacht zum Dienstag gehörig in Atem gehalten. Im Laufe der Nacht soll der Verdächtige zwei Körperverletzungsdelikte begangen haben, außerdem zeigte er auf dem Revier mehrfach den Hitlergruß und beschädigte zu allem Überfluss noch einen Türspion. Den Mann erwarten nun insgesamt vier Anzeigen.

Wie die Polizei meldet, hatte der 56-jährige Wirt einer Gaststätte am Bahnhofplatz gegen 2.40 Uhr die Polizei alarmiert, da ein Gast randalierte. Mehrere Streifenwagenbesatzungen rückten hierauf an und stellten vor Ort fest, dass es zwischen dem Wirt und dem 31-Jährigen zu einem Streit gekommen war, weil der Gast sich auf das Sitzmobiliar gelegt hatte und seine Füße auf einem Spielautomaten platzierte. Als der offensichtlich betrunkene 31-Jährige offenbar ruckartig aufstand, stieß er gegen einen Tisch, sodass dieser umfiel.

Doch damit nicht genug: Nun soll der Gast einen Holzstuhl genommen und diesen in Richtung des Wirtes geworfen haben, er traf diesen jedoch nicht. Der 56-Jährige flüchtete dann vor dem aggressiven Gast und suchte Schutz in einem Nebenraum. Von dort aus alarmierte er die Polizei. Als die Beamten eintrafen, verhielt sich der Tatverdächtige auch ihnen gegenüber aggressiv. Weil die Polizisten die Identität des Mannes vor Ort nicht feststellen konnten, brachten sie ihn zum Polizeirevier Kornwestheim. Dort zeigte und äußerte er mehrfach den Hitlergruß.

Platzverweis für den Bahnhofsbereich bringt nichts

Da er einen Atemalkoholtest verweigerte, musste sich der 31-Jährige schließlich einer Blutentnahme unterziehen. Nachdem seine Identität feststand, wurde ihm ein Platzverweis für den Bahnhofsbereich ausgesprochen und er verließ das Polizeirevier – wieder in Richtung Bahnhof. Dies bemerkten die Beamten und sie nahmen die Verfolgung auf. Schließlich beobachtete eine Streifenwagenbesatzung kurz nach 5 Uhr eine handgreifliche Auseinandersetzung auf einem der Bahnsteige und griff ein – und wieder war der 31-Jährige daran beteiligt. Dieses Mal hatte er aus bislang unbekannten Gründen einen 27 Jahre alten Mann zuerst geschubst und dann geschlagen, sodass dieser stürzte.

Der Tatverdächtige wurde daraufhin erneut zum Polizeirevier gebracht. Ein Atemalkoholtest, den er nun freiwillig durchführte, ergab einen Wert von sage und schreibe knapp vier Promille. Der Mann blieb bis Dienstagvormittag im Revier in Gewahrsam. Dort beschädigte er auch noch einen Türspion. Als der Mann auf freien Fuß gesetzt wurde, hatte er vier Anzeigen am Hals: versuchte gefährliche Körperverletzung, Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: