Vor der Fahrt im Rettungswagen hat die Polizei erst handfeste Überzeugungsarbeit leisten müssen. Foto: dpa

Er sitzt schon im Rettungswagen. Doch dann will sich ein 26-jähriger Mann in Asperg plötzlich doch nicht mehr helfen lassen. Als die Polizei kommt, wehrt er sich mit Händen und Füßen. Anschließend ist er nicht der einzige, der behandelt werden muss.

Asperg - Bei dem Versuch, einem psychisch angeschlagenen 26-jährigen Mann zu helfen, sind drei Polizisten in Asperg (Kreis Ludwigsburg) leicht verletzt worden.

Ein Mann, der vermutlich unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen gestanden habe, sollte am Donnerstag gegen 13.15 Uhr mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden, berichtet die Ludwigsburger Polizei am Freitag.

Allerdings habe der Mann unter deutlichen Stimmungsschwankungen gelitten. Plötzlich sei er mit dem Transport nämlich nicht mehr einverstanden gewesen. Er habe den Rettungswagen verlassen und sei auf die Straße gerannt.

Mann widersetzt sich

Um Schlimmeres zu vermeiden, haben ihn die Polizeibeamten zurückgeholt. Da er sich augenscheinlich in einer psychischen Ausnahmesituation befunden habe, habe man ihm für den Transport ins Krankenhaus Handschellen anlegen müssen, heißt es im Bericht der Polizei. Der Mann habe sich jedoch widersetzt, sodass die Beamten ihn hätten zu Boden ringen müssen.

Drei Polizisten wurden dabei leicht verletzt. Den 26-Jährigen erwarte nun eine Anzeige wegen Körperverletzung sowie wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: