Die Zahl der Unfälle mit Pedelecs im Südwesten steigt weiter. Foto: dpa

Unfälle mit Pedelecs kommen im Südwesten häufiger vor. Grund für die gestiegenen Unfallzahlen sei aus Sicht des Innenministeriums nicht nur die gestiegene Zahl an elektrisch betriebenen Fahrrädern.

Stuttgart - Die Zahl der Unfälle mit Pedelecs im Südwesten steigt weiter. Bis Ende November 2017 wurden 1096 Unfälle von Fahrer mit Rädern gezählt, die durch einen Elektromotor beim Treten verstärkt werden. Das teilte das Innenministerium in Stuttgart auf Anfrage mit. Im gesamten Jahr 2016 waren es 878 Unfälle.

Es wurden auch mehr Menschen geschädigt: Bis Ende November 2017 wurden 303 schwer verletzte Fahrer gezählt - im ganzen Jahr 2016 waren dies 259. Die Anzahl der leicht verletzten Fahrer betrug 2016 insgesamt 507 Personen. 2017 wurden aber bis November schon 665 Unfallopfer verzeichnet.

Verändertes Fahrverhalten

Gründe für die gestiegenen Unfallzahlen sind aus Sicht des Innenministeriums die gestiegene Zahl an Pedelecs und das im Vergleich zu Fahrrädern veränderte Fahrverhalten. Zum Beispiel sorge das höhere Gewicht für ein verändertes Fahrverhalten bei Kurvenfahrten und die höhere Geschwindigkeit gehe, gerade bei nicht sportlichen Radfahrern, mit einem höheren Verletzungsrisiko einher, teilte ein Sprecher mit.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: