Das Mehrgenerationenhaus entsteht an der Seidenstraße auf dem Grundstück der Stiftung Paulinenhilfe Foto: HWP Planungsgesellschaft mbH

Die Begegnungsstätte soll vor allem für Alleinerziehende und allein stehende Senioren ein Treffpunkt sein.

S-West - Der Bau des neuen Mehrgenerationenhauses Paulinenpark entlang der Seidenstraße ist in vollem Gange. Dort, wo der Westen direkt an den Stadtbezirk Mitte grenzt, entsteht das Haus, das Betreutes Wohnen, eine Kita, ein Pflegeheim und eine Begegnungsstätte unter einem Dach vereint. Anfang Juli, zur offiziellen Eröffnung, sollen die ersten Bewohner einziehen. Ein paar Tage zuvor, am 29. Juni, haben die Besucher an einem Tag der offenen Tür die Gelegenheit, das Mehrgenerationenhaus zu besichtigen.

Das Pflegeheim wird den größten Teil des Gebäudes belegen. Über drei Stockwerke verteilen sich die 69 Einzelzimmer, die 17 Quadratmeter groß sind und jeweils über ein eigenes Badezimmer verfügen. Elf bis zwölf Zimmer ergeben zusammen eine Hausgemeinschaft, die über eine eigene Küche und einen Gemeinschaftsraum verfügt. „Diese kleinen Hausgemeinschaften sind noch recht neu und eignen sich vor allem für Menschen mit demenziellen Erkrankungen“, sagt Florian Bommas, der Geschäftsführer der Diak Altenhilfe Stuttgart. Zudem sollen warme Wandfarben, eine Fußbodenheizung und eine Be- und Entlüftungsanlage eine wohnliche und angenehme Atmosphäre schaffen.

Der Sinnesgarten eignet sich besonders für Demenzkranke

Im Innenhof des Gebäudes wird ein beschützter Sinnesgarten angelegt. Er hat verschiedene Bodenbeläge, Pflanzen zum Anfassen, Klanginstallationen und ein Hochbeet, in dem die Besucher selbst gärtnern können. Er eignet sich ebenfalls besonders für Demenzkranke, darf aber von allen Bewohnern des Pflegeheims und der neun betreuten Wohnungen genutzt werden. Für die Kinder der Kindertagesstätte ist der Innenhof zudem ein Spielplatz und auch die Besucher der Begegnungsstätte können sich dort aufhalten.

Die Begegnungsstätte und die Kita teilen sich das Erdgeschoss. Sie bietet Platz für 20 Kinder gemischten Alters und für 30 Kleinkinder. Betrieben wird die Einrichtung von Evalino, eine speziell für Kinderbetreuung gegründete Tochtergesellschaft der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart. In die Räume zur Seidenstraße hin zieht die Begegnungsstätte ein. „Sie ist natürlich offen für alle Bürger“, sagt Florian Bommas. Allerdings habe man bestimmte Zielgruppen im Auge. „Wir wollen gezielt allein stehende Senioren, Alleinerziehende und Senioren mit Migrationshintergrund ansprechen“, so Bommas.

Kooperationen mit anderen Einrichtungen

Inhaltlich muss das Konzept noch detailliert ausgearbeitet und weiterentwickelt werden – orientiert am Bedarf. Die Diak Altenhilfe strebt eine Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen im Westen an, um das Angebot zu erweitern. „Wir möchten uns in den Stadtbezirk integrieren und das Angebot ergänzen“, sagt Florian Bommas. Sicher geben wird es in der Begegnungsstätte einen Mittagstisch, Kaffee am Nachmittag sowie Info- und Kulturveranstaltungen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: