Passagierjet Boeing 737 Hund öffnet Frachtluke in 4000 Metern Höhe – Notlandung

Von red/dpa 

Ein Pilot einer Boeing 737 musste eine Notlandung in Russland einleiten. (Smybolfoto) Foto: AP
Ein Pilot einer Boeing 737 musste eine Notlandung in Russland einleiten. (Smybolfoto) Foto: AP

In der Höhe von etwa 4000 Metern betätigt ein Hund versehentlich den Schalter zur Frachtluke ein Flugzeuges. Der Pilot des Passagierjets muss eine Notlandung einleiten.

Moskau - Ein Hund hat bei einem Landeanflug auf die russische Hauptstadt die Frachtluke eines Passagierflugzeugs geöffnet und damit eine Notlandung ausgelöst. Das Tier sei aus seinem Käfig im Gepäckraum der Boeing 737 entkommen und habe versehentlich den Schalter zur Öffnung betätigt, zitierte die Agentur Interfax einen Mitarbeiter des Moskauer Flughafens Scheremetjewo am Montag.

Druckabfall in der Maschine

Die Klappe habe sich einige Zentimeter geöffnet, dann sei der Alarm losgegangen. Der Druck in der Maschine aus St. Petersburg sei in der Höhe von etwa 4000 Metern leicht abgefallen, der Pilot habe eine Notlandung einleiten müssen. Verletzt wurde niemand, auch dem Hund gehe es gut, hieß es.

Lesen Sie jetzt