Auch junge Leute sind von Obdachlosigkeit betroffen – oft haben die Helfer in großen Städten auch Probleme, günstigen Wohnraum für ihre Klientel zu finden. Foto: Eva Funke

Die Zahl der Hilfesuchenden steigt seit Jahren; der Paritätische Wohlfahrtsverband fordert deutlich mehr Engagement der Kommunen im sozialen Wohnungsbau.

Heidelberg - Immer mehr Menschen in Baden-Württemberg sind von Wohnungslosigkeit bedroht oder haben ihr Obdach bereits verloren. Nach einer 2015 erstmals durchgeführten Erhebung waren zu dem Zeitpunkt in den Städten und Gemeinden des Landes 22 800 Menschen ordnungsrechtlich oder in Notunterkünften untergebracht. Damit nehme Baden-Württemberg „eine traurige Spitzenposition“ ein, erklärte Oliver Kaiser vom Paritätischen Landesverband bei einem Treffen von Politikern und Betroffenen im Verein Obdach in Heidelberg. „Die Zahl der Hilfsbedürftigen und der Menschen in prekären Wohnungsverhältnissen wächst seit vielen Jahren stetig. Unter ihnen sind seit einiger Zeit auch immer mehr junge Frauen – das gab es vor 20 Jahren noch gar nicht“, berichtete er. Viele der Betroffenen kämen inzwischen aufgrund fehlender bezahlbarer Wohnungen „auch gar nicht mehr aus Einrichtungen zur Unterbringungen heraus“.

Als Hauptgrund der Entwicklung nannte Kaiser die Vernachlässigung des sozialen Mietwohnungsbaus in den vergangenen 20 Jahren. Nachdem Jahr für Jahr knapp 4800 Sozialwohnungen aus der Mietpreisbindung gefallen und nur 1000 neu gebaut worden seien, sei der Wohnungsbestand bis 2016 auf nur noch rund 57 000 geschrumpft – und er werde bis 2019 weiter abnehmen. Dazu komme, dass Baden-Württemberg als wirtschaftstarkes Bundesland viele Zuzüge habe.

Bezahlbarer Wohnraum wird immer knapper

Nach dem aktuellen Mietspiegelindex gehörten 16 Städte im Land zu den 30 teuersten bundesweit. Daher sei die Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum nicht nur für Menschen in besonders schwierigen Lebenslagen, für Behinderte, Ältere oder Haushalte mit schwachem Einkommen schwierig. „Selbst Menschen mit mittlerem Einkommen haben große Probleme bei der Wohnungssuche“, sagte Kaiser. „In den Ballungsräumen bekommen wir auch für Leute mit einer festen Arbeit oder in Ausbildung überhaupt keine Wohnungen mehr“. Diese Probleme seien „nicht vom Himmel gefallen“, kritisierte er.

„Wir haben sie seit 20 Jahren an die Politik herangetragen – ohne Erfolg. Das ist schon frustrierend“, gestand Kaiser. Vergleichbare Bundesländer wie Bayern hätten bis 2016 dreimal so viel in den Sozialwohnungsbau investiert wie Baden-Württemberg, stellte er fest. Zwar habe man auch in Stuttgart inzwischen reagiert und in diesem Jahr ein neues Förderprogramm mit der bisher höchsten Fördersumme von 250 Millionen Euro aufgelegt. Die Versäumnisse der Vergangenheit ließen sich damit aber nicht aufholen. Die Förderung des sozialen Wohnungsbaus müsse viel massiver verstärkt werden. Auch der gemeinnützige Wohnungsbau müsse wieder reaktiviert werden.

„Bund, Länder und Kommungen müssen die soziale Wohnungspolitik als zen­trale gesellschaftliche Herausforderung begreifen“, sagte Oliver Kaiser. „Wir fordern deshalb eine Politik, die bezahlbaren Wohnraum für alle schafft und Wohnungslosigkeit verhindert.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: