Osterfeuer: Bedeutung und Ursprung Foto: Dizfoto/Shutterstock

In vielen Orten werden an Ostern Osterfeuer entzündet. Doch warum gibt es Osterfeuer überhaupt? Wir klären auf über die Bedeutung und den Ursprung dieses Brauchs.

Das Feuer als Symbol

Feuer machen zu können ist wahrscheinlich eine der zentralsten Errungenschaften der Menschheit. Deswegen ist das Feuer selbst auch seit jeher ein Symbol für Licht und Wärme. Oftmals wird Feuer dabei auch gleichgesetzt mit der Sonne oder als Gruß an diese verstanden.

Im Christentum ist Feuer ebenfalls schon lange als heiliges Symbol bekannt. So gab es bereits vor rund 2500 Jahren die Priesterschaft der Vestalinnen, deren Hauptaufgabe es war, das Herdfeuer im Tempel der Vesta in Rom zu schützen.

Das Osterfeuer: Ein heidnischer Brauch?

Schon bevor die katholische Kirche das Osterfeuer kannte, waren Feste im Frühjahr bekannt, zu denen Feuer angezündet wurden. So belegt ein Briefwechsel aus dem 8. Jahrhundert, dass es „Passahfeuer“ (ignis pachalis) gegeben hat, ein Brauch, der dem Papst unbekannt war. Passah (auch Pessach) ist eines der wichtigsten Feste im Judentum und findet traditionell im Frühjahr statt. Auch heute noch gibt es teilweise Passahfeuer, zum Beispiel um die gesäuerten Lebensmittel zu verbrennen, die während des Passah-Festes verboten sind.

Feuer im Frühjahr gab es aber auch andernorts bzw. in anderen Kulturen. Dazu gehören beispielsweise:

  • Biikebrennen in Nordfriesland
  • Hutzelfeuer in Hessen und Thüringen
  • Burgbrennen in Luxemburg, Belgien und deutschen Grenzregionen
  • Funkenfeuer im schwäbisch-alemannischen Raum
  • Sechseläuten in Zürich

Alle diese Feuer haben als Ursprung, den Winter zu vertreiben bzw. den Frühling und das Wiedererwachen der Natur zu begrüßen.

Lesen Sie auch: Woher kommt der Osterhase? Bedeutung, Geschichte, Herkunft

Osterfeuer: Bedeutung und Ursprung

Aus den Briefen aus dem 8. Jahrhundert geht nicht nur hervor, dass es, wie oben beschrieben, Passahfeuer gab, sondern auch, dass der katholischen Kirche diese Art von Feuerbrauch unbekannt war. Konkret schrieb der Missionar Bonifatius im Jahr 751 an Papst Zacharias, um zu fragen, wie im Sinne der Kirche mit solchen Brauchtumsfeuern wie dem „ignis paschalis“ umzugehen sei. Der Papst erklärte diesen Brauch damals für unchristlich und wollte solche Art von Feuer verbieten. Dennoch kann davon ausgegangen werden, dass der Ursprung des Osterfeuers in dieser Zeit liegt.

Heutzutage ist das Osterfeuer als Brauch fest in die christlichen Osterbräuche integriert. In der Osternacht – also die Nacht von Karsamstag auf Ostersonntag – wird das Feuer vor der Kirche entfacht und geweiht. Dann wird die Osterkerze am Osterfeuer entzündet und in einer feierlichen Prozession in die dunkle Kirche getragen.

Das Osterfeuer und die brennende Kerze stehen dabei als Symbol für Jesus als Licht der Welt. Laut Bibel folgten die Israeliten einst Gott in Gestalt einer Feuersäule durch die Wüste. Auch an anderen Stellen der Bibel wird Gott durch Feuer und Rauch symbolisiert. Heute folgen die Christen in der Osternacht dem Osterfeuer bzw. dem Licht der Osterkerze in die Kirche.

Oftmals werden mit dem Osterfeuer die Reste der heiligen Öle aus dem letzten Jahr verbrannt.

Viele Menschen verstehen unter dem Osterfeuer allerdings etwas anderes als das Feuer, das zum Beispiel in einer Feuerschale vor der Kirche entfacht wird.

In einigen Orten wird ein Osterfeuer von Vereinen organisiert, zum Beispiel von der Freiwilligen Feuerwehr. Dabei werden Baum- und Strauchschnitte meist meterhoch aufgetürmt und schließlich entzündet. Oftmals werden hierfür im Ort die alten Weihnachtsbäume eingesammelt. Diese Osterfeuer haben zwar in ihrer Tradition auch teilweise Bezüge zur Kirche, sind heutzutage aber weitgehend davon losgelöst.

Ebenfalls interessant: 70 Spiele für Kinder für drinnen und zuhause

Wann finden Osterfeuer statt?

In bzw. an der Kirche finden die Osterfeuer in der Regel in der Osternacht statt, also entweder an Karsamstag nach Einbruch der Dunkelheit oder am Ostersonntag vor der Morgendämmerung.

Für die großen Osterfeuer in den einzelnen Gemeinden gibt es keinen einheitlichen Termin. Oftmals werden auch diese am Karsamstag entzündet. In manchen Regionen ist es aber auch üblich, das Feuer am Abend des Ostersonntags zu entfachen. Ganz selten wird das Osterfeuer bereits am Karfreitag abgebrannt.

Hinweis: Aufgrund der Verbreitung des Coronavirus wurden viele Osterfeuer 2020 abgesagt. Bitte erkundigen sich bei Ihrer Gemeinde, ob in Ihrer Nähe ein Osterfeuer stattfindet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: