Jorge Antonio Guererro in „Roma“: Der Mexikaner ist für keinen Oscar nominiert, darf aber trotzdem zur Gala kommen. Foto: Netflix

Mit dem heißen Oscar-Favoriten „Roma“ möchte auch der mexikanische Schauspieler Jorge Antonio Guererrro live in Los Angeles feiern. Das hätte beinahe nicht geklappt.

Los Angeles - Nach mehrfacher Visa-Verweigerung darf ein Schauspieler aus dem Film „Roma“ nun doch noch aus Mexiko zur Oscar-Verleihung in die USA reisen, wie US-Medien am Donnerstag berichteten. Jorge Antonio Guerrero (26) habe unter anderem mit Hilfe des Streaming-Dienstes Netflix, der den Film von Regisseur Alfonso Cuarón produzierte, ein Einreisevisum bei der US-Botschaft in Mexiko bekommen, berichteten die „Los Angeles Times“ und das Filmblatt „Variety“.

Guerrero dankte allen Beteiligten auf Instagram. Seit Anfang 2018 seien drei seiner Anträge abgelehnt worden, hatte der Schauspieler zuvor in Interviews erklärt.

Heißer Favorit

Mit zehn Oscar-Nominierungen, darunter in den Sparten für den besten Film und die beste Regie, ist „Roma“ bei der Preis-Verleihung am 24. Februar ein heißer Favorit. Auch die mexikanischen Darstellerinnen Yalitza Aparicio und Marina de Tavira sind nominiert. In dem in Schwarz-Weiß gedrehten Film erzählt Cuarón die sehr persönliche Geschichte einer Familie und ihrer Haushälterinnen im Mexiko der 70er Jahre. Guerrero spielt den Freund des Dienstmädchens Cleo, der einer militanten Gruppe beitritt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: