Das Sommerfilmfestival in Schorndorf muss den angestammten Platz vor dem Burgschloss verlassen. Foto: Gottfried Stoppel/Archiv

Kein Sommer ohne Sommernachtskino – doch für dieses Jahr hat der Veranstalter einen neuen Standort suchen müssen. Der Finanzamtsinnenhof ist eine Baustelle.

Schorndorf - Ulrich Fink macht keinen Hehl daraus, dass er dem alten Standplatz des Sommerfilmfestivals nachtrauert. „Das war natürlich toll wegen der Kulisse“, sagt der Geschäftsführer Schorndorf Centro. „Unser Wahrzeichen ist ja das Burgschloss im Hintergrund.“ Doch der Stadtmarketingverein muss sein Sommernachtskino vom 10. bis 19. August in diesem Jahr auf dem Parkplatz des Stadtbiergartens veranstalten – der angestammte Platz im Finanzamtsinnenhof steht wegen Baumaßnahmen für die Remstalgartenschau nicht zur Verfügung.

„Wir wollten es nicht ausfallen lassen. Sonst fällt es zweimal aus – und dann ist es gar nix mehr“, sagt Fink. Also musste ein alternativer Veranstaltungsort gefunden werden. „Das war sehr sehr schwer.“ Denn auf dem Gelände muss die gesamte Logistik untergebracht werden können, es muss sich abzäunen und gut bestuhlen lassen. „Heute sitzen die Leute im Open-Air-Kino nicht mehr auf Bierbänken“, meint Fink.

Platz für bis zu 650 Gäste

Kurz sei der Schorndorfer Marktplatz im Gespräch gewesen. Aber die Idee wurde verworfen: Einerseits aus Rücksicht auf die Anwohner, andererseits wäre das auch mit dem Wochenmarkt logistisch nicht zu meistern gewesen, erzählt der Centro-Geschäftsführer. Nach rund fünf Wochen Suche fiel die Wahl schließlich auf den Parkplatz des Schorndorfer Stadtbiergartens. „Der ist gerade noch so am Rande der Innenstadt, aber schön von Grün umgeben. Es gibt kaum Anwohner, die gestört werden können“, beschreibt Fink die Vorzüge.

400 bis 500 Stühle werden auf dem Gelände aufgestellt, hinzu kommen Liegestühle und einige Biertischgarnituren. Der Biergarten wird die Bewirtung übernehmen. „Insgesamt können bis zu 650 Leute zu einer Vorstellung kommen, damit ist die Kapazität ungefähr gleich wie vorher“, sagt Ulrich Fink. Was die Auswahl der Filme angeht, verweist er auf Heinz Lochmann: „Ich kann nur ein Kino organisieren, aber ich selbst bin kein Kinogänger“, gibt er zu und lacht. Heinz Lochmann, der in der Region und darüber hinaus mehrere Kinos betreibt, ist seit dem ersten Sommerfilmfestival vor mehr als 20 Jahren dabei. Er freut sich in diesem Jahr besonders auf „Greatest Showman“, der am 10. August gezeigt wird. „Auch der Film ‚Weit’ kommt sehr gut an bei den Leuten, das ist ein sehr wichtiger, schöner Film“, sagt er.

Der Erfolg eines Films hängt oft am Wetter

Wenn Lochmann entscheidet, welche zehn Filme, die seit dem vergangenen Sommer erschienen sind, im Open-Air-Kino gezeigt werden sollen, achtet er zunächst auf zwei Dinge: „Ich schaue nach Filmen, die man gerne zwei Mal sieht und nach solchen, die im Kino zu kurz gekommen sind“, erklärt er. „Da komme ich meist auf 14 bis 16. Dann streiche ich einige von meiner Liste weg, bis ich mich für zehn entschieden habe. Ich denke dabei ans Publikum, frage mich, was gut ankommen könnte.“ Blickt er auf vergangene Open-Air-Kino-Sommer zurück, erinnert er sich vor allem an „Rainman“ und „Der mit dem Wolf tanzt“: „Da war so viel Andrang, dass wir Besucher wieder heimschicken mussten.“

Oft hänge der Erfolg eines Films beim Sommerfilmfestival aber vom Wetter ab. „Es wird bei jedem Wetter gespielt“, betont Ulrich Fink, der auch am neuen Standort auf viele Zuschauer hofft. „Früher waren wir eine Attraktion, heute sind wir eine Institution“, sagt Lochmann. Das Schorndorfer Sommerfilmfestival gehörte zu den ersten seiner Art in der Region. „Wir waren mit Abstand die ersten überhaupt“, so Fink, der selbst knapp zwanzig Jahre dabei ist.

Kino im Freien im Rems-Murr-Kreis

FELLBACH Rathausinnenhof: 28. Fellbacher Sommernachts-Open-Air-Kino, Platzöffnung um 19.30 Uhr, Filmbeginn gegen 21.15 Uhr.

11.8.: Drei Tage in Quiberon

12.8.: Sauerkrautkoma

13.8.: Die Verlegerin

14.8.: Jim Knopf & Lukas der Lokomotivführer (Familienabend)

15.8.: Loving Vincent

16.8.: Mamma Mia! Here We Go Again

17.8.: 2001 – Odyssee im Weltraum (Klassiker aus 2001)

18.8.: Serenade für Fanny (Family & Friends–Preview mit Gästen)

GROSSERLACH Dorfmitte Neufürstenhütte: Dorfkino unter freiem Himmel (Veranstalter: Kreis aktiver Christen), Einlass 19.30 Uhr, Filmbeginn 21.30 Uhr. Sitzgelegenheit sollten mitgebracht werden.

27.7.: Die Hütte – ein Wochenende mit Gott

KERNENStetten Freibad Stetten,

Frauenländerstraße 4: Open-Air-Kino im Rahmen der Veranstaltung „Kult im Bädle“, Beginn 20 Uhr.

28.7.: Mein blind date mit dem

Leben

SCHORNDORF Sommerfilmfestival auf dem Parkplatz des Schorndorfer Stadtbiergartens, Mühlgasse 16, Einlass und Bewirtung ab 19.30 Uhr, Filmbeginn etwa 21 Uhr.

10.8.: Greatest Showman

11.8.:Die Verlegerin

12.8.: Franziskus

13.8.: Victoria und Abdul

14.8.: Weit

15.8.: Das schweigende Klassenzimmer

16.8.:Wunder

17.8.:Mord im Orientexpress

18.8.: Mamma Mia !Here We Go Again

19.8.: Die dunkelste Stunde

SCHWAIKHEIM Kirchhof der katholischen St. Maria, Veilchenweg, 11. Jukks-Open-Air-Kino, Beginn 20 Uhr mit musikalischer Begleitung der Bigband des Musikvereins Schwaikheim:

27.7.: Die Biene Maja und

Ein Dorf sieht schwarz

WAIBLINGEN Elsbeth-und-Hermann-Zeller-Platz, Bürgermühlenweg: 20. Waiblinger Sommernachtskino, Einlass und Bewirtung ab 20 Uhr, Filmbeginn gegen 21.30 Uhr.

24.7.: Bob, der Streuner – Kino für Ehrenamtliche

25.7.: Bob der Streuner – Kino für Ehrenamtliche

26.7.: Mord im Orientexpress (Klassiker)

27.7.:Wunder

28.7.:Dieses bescheuerte Herz

29.7.: Die Verlegerin

30.7.: Zwischen zwei Leben

31.7.: Laible und Frisch

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: