Die Polizei ist nach der Schießerei im Olympia-Einkaufszentrum in München im Großeinsatz. Foto: dpa

Am Freitag hat laut der Polizei ein Einzeltäter am Olympia-Einkaufszentrum in München um sich geschossen. Neun Menschen wurden getötet. Der Täter soll sich schließlich selbst erschossen haben. Wir fassen zusammen, was wir derzeit wissen.

Stuttgart - Bei Schüssen am Olympia-Einkaufszentrum in München sind nach bisherigen Erkenntnissen neun Menschen ums Leben gekommen. Etwa zwanzig Menschen wurden verletzt, drei davon schwer. Aktuell geht die Polizei vom einem Einzeltäter aus.

Wir fassen zusammen, was wir zur Schießerei wissen.

Was wissen wir zur Tat?

Die Schießerei begann nach Angaben der Polizei bei einem Schnellrestaurant am Olympia-Einkaufszentrum. Es sei am Freitag um 17.50 Uhr losgegangen, sagte Münchens Polizeipräsident Hubertus Andrä bei einer Pressekonferenz gegen zwei Uhr am Samstagmorgen. Der Täter soll dort um sich geschossen haben. Die Münchner Polizei spricht im Laufe des Abends von einer „akuten Terrorlage“ in der Stadt.

Was wissen wir über den Täter?

Die Polizei hat den mutmaßlichen Schützen von München identifiziert: Es handle sich um einen 18-jährigen Deutsch-Iraner aus der bayerischen Landeshauptstadt, sagte Polizeipräsident Andrä am frühen Samstagmorgen vor der Presse. Der Schütze hatte am Freitagabend in einem Münchner Einkaufszentrum das Feuer eröffnet. Später fand die Polizei die Leiche des mutmaßlichen Täters; sie ging von einer Selbsttötung aus. Ermittlungen müssen das noch bestätigen.

Wie viele Opfer gibt es?

Neun Menschen sind getötet worden. Insgesamt etwa 20 Menschen seien verletzt in Krankenhäuser eingeliefert worden, sagte der Polizeipräsident weiter. Von ihnen seien 16 noch in Behandlung, drei von ihnen seien schwer verletzt.

Gibt es einen oder mehrere Tatorte?

Vor dem Olympia-Einkaufszentrum waren zahlreiche Einsatzfahrzeuge der Polizei und auch ein Krankenwagen zu sehen. Die Gegend war abgeriegelt. Über der ganzen Stadt kreisten Hubschrauber. Das Olympia-Einkaufszentrum liegt mitten in einem Wohngebiet, zwei U-Bahn-Stationen vom Olympiastadion entfernt.

Nach der Attacke hat es nach Angaben der Polizei bislang keine weiteren Zwischenfälle in der Stadt gegeben. Gerüchte über andere Schauplätze hätten sich nicht bestätigt, sagte ein Sprecher der Polizei am Freitagabend. Zuvor war es zu Panik am Stachus in der Innenstadt gekommen. Was diese ausgelöst hatte, war nicht klar.

Wie sieht die Lage aktuell in München aus?

Die Polizei hat vorsichtige Entwarnung gegeben. Nach der Tat hatte die Polizei den Münchnern via Twitter geraten, öffentliche Plätze zu meiden. Der öffentliche Nahverkehr war stundenlang ausgesetzt, läuft zwischenzeitlich aber wieder. Auch am Hauptbahnhof verkehren die Züge wieder.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: