Auch der Flughafen in Lahr war Wahlkampfthema. Foto: dpa/Rolf Haid

Im ersten Wahlgang hat es bei der Oberbürgermeisterwahl in Lahr keinen Sieger gegeben. Doch die Konstellation ist spannend.

Lahr - Der Geschäftsführer des Lahrer Flughafen- und Gewerbeparks, Markus Ibert, hat gute Chancen, demnächst Chef im Lahrer Rathaus zu werden. Beim ersten Wahlgang der Oberbürgermeisterwahl in der 46 500-Einwohner-Stadt im Ortenaukreis verpasste der 51-Jährige zwar die erforderliche absolute Mehrheit, erzielte mit 39,8 Prozent aber das beste Ergebnis aller fünf Kandidaten. Der parteilose Flughafenchef wird von CDU und FDP unterstützt. Allerdings beträgt der Abstand zur Zweitplatzierten Christine Buchheit (Grüne) nur gut fünf Prozentpunkte. Die 51-jährige Mitarbeiterin im Berliner Außenministerium kam auf 34,2 Prozent.

In zwei Wochen müssen die Lahrer nun noch einmal an die Urnen. Dann gilt die einfache Mehrheit. Der bisherige Amtsinhaber Wolfgang G. Müller (SPD) war nach 24 Jahren nicht mehr angetreten. Enttäuschend verlief der Wahlabend für seinen bisherigen Stellvertreter Guido Schöneboom. Der Erste Bürgermeister von Lahr, der zwar parteilos ist, aber für die SPD im Kreistag sitzt, landete mit 19,5 Prozent nur auf Platz drei. Die beiden Stadträte Lukas Oßwald (Linke Liste) und Jürgen Durke (Tierschutzpartei) kamen auf 4,5 beziehungsweise 2,0 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 36,3 Prozent.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: