Sebastian Turner (links) gratuliert dem Wahlgewinner und neuen Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn. Foto: dpa

Sebastian Turner hat vor allem in den Stuttgarter Innenstadtbezirken herbe Niederlagen erlitten. Dagegen war dort der Grüne Fritz Kuhn besonders erfolgreich.

Stuttgart - Die CDU und ihr Kandidat Sebastian Turner (parteilos) haben bei der Stuttgarter Oberbürgermeisterwahl vor allem in den Stuttgarter Innenstadtbezirken Federn lassen müssen. Dagegen war dort der Grünen-Politiker Fritz Kuhn besonders erfolgreich. In drei Bezirken kam er über 60 Prozent der Stimmen, so in Mitte (65,1 Prozent), im Westen (63,5 Prozent) und im Süden (62,5 Prozent). Im Osten der Landeshauptstadt stimmten 57,2 Prozent für den Grünen, im Norden waren es 54,6 Prozent.

Der nicht nur von der CDU, sondern auch von der FDP und Freien Wählern unterstützte Unternehmer Turner übersprang in keinem Stadtbezirk die 60-Prozent-Marke. Er holte sein höchstes Ergebnis in Stuttgart-Mühlhausen mit 55,8 Prozent, gefolgt von Stuttgart-Stammheim mit 55,5 Prozent. In Stuttgart-Obertürkheim und in Hedelfingen gaben jeweils 53,3 Prozent der Wähler dem bürgerlichen Kandidaten ihre Stimme. In Stuttgart-Mitte kam Turner nur auf 32,9 Prozent. Kuhn schnitt am schlechtesten in Mühlhausen ab, wo er bei 41,8 Prozent landete.

Die Ergebnisse aus allen 23 Stadtbezirken können Sie hier nachlesen

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: