So soll das geplante Hotel am Neckar einmal aussehen. Foto: Fortuna Hotel

Ein Haus mit 84 Betten ist neben der Kunstakademie geplant. Ein Biergarten soll die Attraktivität des Ortes steigern.

Nürtingen - Nürtingen braucht zusätzliche Hotelkapazitäten.“ Davon ist der Oberbürgermeister Otmar Heirich überzeugt. Einen Investor hat die Stadt mit Hans Joachim Neveling nun gefunden. Im Bauausschuss hat der Eigentümer und Betreiber der Fortuna Hotels in Reutlingen, Tübingen, Riederich, Schwäbisch Gmünd und Sonthofen am Dienstagabend seine Pläne für Nürtingen vorgestellt.

Restaurant und Fitnessraum für die Gäste

areal will der Investor zwischen der Freien Kunstakademie und dem Bistro Bonaparte einen Gebäudekomplex mit drei Obergeschossen bauen. In den Obergeschossen werden 24 Zimmer mit insgesamt 84 Betten eingerichtet. Das Hotel wird über ein Restaurant, einen Fitnessraum und über eine Tiefgarage verfügen. Außerdem ist auf dem zwischen der Bundesstraße und dem Neckar gelegenen Gelände zum Flussufer hin ein Kunst- und Biergarten geplant.

Der Baukörper ist dreigliedrig und soll durch Glaselemente miteinander verbunden sein. Damit lehnt sich die Planung optisch an dem Siegerentwurf an, der im Rahmen des Ideenwettbewerbs westlicher Neckar an dieser Stelle drei Punkthäuser vorsieht. Den Biergarten hat Hans Joachim Neveling als Lokal mit Selbstbedienung geplant, auf der Hotelterrasse jedoch werden die Gäste bedient.

Stadträte fühlen sich vom Rathaus überfahren

Wegen der Nähe zum Neckar muss der Investor den Hochwasserschutz beachten. So lange dieser nicht ertüchtigt ist, soll die zunächst leere Tiefgarage des Hotels im Überschwemmungsfall geflutet werden können. Nachdem der technische Hochwasserschutz an der Stelle verbessert sein wird, sollen dann die vorhandenen Autostellplätze auf dem Gelände aufgegeben und die Tiefgarage verlagert werden.

Im Ausschuss bestritt niemand, dass der Standort für ein Hotel günstig ist. Kritik gab es jedoch sehr wohl am Vorgehen der Verwaltung. Die Stadträte sahen die Hotelpläne jetzt das erste Mal, und einige hätten sich noch mehr Zeit und Informationen gewünscht, bevor sie mit dem Aufstellungsbeschluss das Bebauungsplanverfahren für das Projekt einleiten. Claudia Himmers (Nürtinger Liste/Grüne) Antrag auf Verschiebung wurde aber knapp abgelehnt.

Forderung nach Einbindung in ein Gesamtkonzept

Raimund Braun (Fraktion NT 14) vermisst eine Einbindung der Hotelpläne in ein Gesamtkonzept für den westlichen Neckar. Eine isolierte Betrachtung des Hotels ist für ihn der falsche Ansatz, zumal das Vorhaben in einem „sensiblen Bereich“ liege. Die attraktive Lage am Neckar müsse der Öffentlichkeit auch weiterhin frei zugänglich bleiben, forderte der Stadtrat unter anderem.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: