Die Frau hatte sich eine Zigarette angezündet, während sie noch am Beatmungsgerät angeschlossen war. Foto: dpa

Eine Frau hat sich mit einer brennenden Zigarette selbst lebensgefährlich verletzt. Durch die Zigarette hatte ihr Beatmungsgerät Feuer gefangen.

Haltern - Weil ihr Beatmungsgerät Feuer fing, ist eine 71-jährige Frau in einem Krankenhaus in Haltern am See im nördlichen Ruhrgebiet lebensgefährlich verletzt worden.

Die im Rollstuhl sitzende Frau habe sich am Samstagmorgen im Raucherbereich einer Klinik eine Zigarette angekündet. Dabei hätten das Beatmungsgerät und schließlich der Rollstuhl Feuer gefangen, teilte die Polizei mit.

Obwohl Krankenschwestern die Flammen mit Hilfe von Decken relativ schnell löschen konnten, sei die 71-Jährige mit lebensgefährlichen Verbrennungen in eine Spezialklinik geflogen worden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: