Neue Züge für die Gäu-Bahn Die „Hamsterbacke“ füllt sich mit Fahrgästen

Von Carola Fuchs 

In Landesfarben: die neuen Züge zeigen deutlich, wohin sie gehören. Foto: Deutsche Bahn
In Landesfarben: die neuen Züge zeigen deutlich, wohin sie gehören. Foto: Deutsche Bahn

Pünktlich zum Fahrplanwechsel sind die neuen Talent-2-Elektrotriebwagen für die Gäu-Bahn zwischen Crailsheim, Stuttgart und Freudenstadt/Konstanz in Stuttgart gelandet. Ab 10. Dezember nehmen die so genannten Hamsterbacken Fahrgäste auf – und ersetzen die alten Silberlinge.

Stuttgart - Auf der Strecke zwischen Crailsheim, Stuttgart und Freudenstadt/Konstanz gehen von 10. Dezember an 16 neue Elektrotriebwagen auf die Reise. Die Zugflotte für das Netz Gäu-Murr besteht aus Talent-2-Fahrzeugen der DB-Baureihe 442 und wurden vom Land bei der Herstellerfirma Bombardier bestellt. Die DB-Regio Baden-Württemberg fährt die Flotte im schwarz-gelben Landesdesign, die Beschaffung und die Überwachung der Wartung übernimmt die Landesanstalt Schienenfahrzeuge Baden-Württemberg. Die Elektrotriebwagen werden wegen­ ihrer markanten Triebwagenköpfe auch Hamsterbacke genannt. Die Fahrzeuge lösen die Silberlinge ab und sollen den Bahnkunden mehr Komfort bescheren. Dazu­ gehören barrierefreie Zugänge und WLAN, es gibt überdies mehr Platz für Rollstühle, Kinderwagen und Fahrräder. Zugleich wird die Gäu-Bahn das erste Netz sein, das mit der Nachfolgemarke für den Drei-Löwen-Takt an den Start geht. Die neue Dachmarke soll am 19. Oktober präsentiert werden. Insgesamt hat das Land 59 Regionalzüge für insgesamt 300 Millionen Euro bestellt. Der kanadische Hersteller Bombardier lässt die Hamsterbacken in seinem Hauptwerk in Henningsdorf bei Berlin fertigen. Deutschlandweit sind bereits etwa 400 Talent-2-Züge auf den Gleisen.

Lesen Sie jetzt