Amazon kommt seinen Kunden entgegen und vereinheitlicht die Rückgabebedingungen. Foto: AP

Amazon ändert am Mittwoch seine Rückgabebedingungen für Händler. Für die Kunden ergeben sich daraus mehrere Vorteile.

Stuttgart - Gute Nachrichten für Amazon-Kunden: Ab Mittwoch, 19. April 2017, ändert Amazon die Rückgabebedingungen für Händler und setzt damit auf mehr Kundenfreundlichkeit, berichtet das Fachportal Onlinehändlernews.de.

Bisher konnten die Händler selbst entscheiden, bis wann ein unerwünschter Artikel zurückgeschickt werden darf. Nun fordert Amazon die Händler auf, ihre individuellen Rücknahmebedingungen vor dem 19. April 2017 anzupassen und zu vereinheitlichen. Ziel sei es, den Bestellprozess für Kunden zu erleichtern, auch wenn diese nicht den Versand durch Amazon nutzen. Dem Portal zufolge erhielten alle Händler eine E-Mail von Amazon, die über die neuen Rückgaberichtlinien informierte.

Das ändert sich konkret für die Kunden:

  • Möchte ein Kunden ein gekauftes Produkt ohne Angabe von Gründen zurücksenden, kann er dies innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt des Produktes machen. Er erhält eine Erstattung in Höhe des gesamten Verkaufspreises.
  • Sendet ein Kunde einen Artikel mit einem Verkaufspreis von mehr als 40 Euro innerhalb von 14 Tagen zurück, werden zusätzlich die Rücksendekosten erstattet.
  • Bei der Rücksendung von Schuhen, Kleidung und Handtaschen innerhalb von 30 Tagen erhält der Kunde eine Erstattung der Versandkosten für die Hin- und die Rücksendung, unabhängig vom Verkaufspreis. Dementsprechend sind Retouren für solche Artikel immer kostenlos.
  • Produkte, die zwischen dem 1. November und dem 31. Dezember versandt werden, können bis zum 31. Januar des folgenden Jahres zurückgesendet werden.