Der Mann erklomm am Vortag mit einem Partner die steilste Stelle der Route am Half Dome, als er abstürzte (Archivfoto). Foto: AP

Ein Kletterer ist im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien von einer Felswand in den Tod gestürzt. Die Ermittler prüfen nun, wie es zum tödlichen Sturz gekommen ist.

Yosemite-Nationalpark - Beim Klettern am Berg Half Dome im Yosemite-Nationalpark ist ein Wanderer in den Tod gestürzt. Seine Leiche sei am Dienstagnachmittag (Ortszeit) geborgen worden, teilte die für US-Nationalparks zuständige Verwaltungsbehörde NPS mit. Der Mann erklomm am Vortag mit einem Partner die steilste Stelle der Route am Half Dome, als er abstürzte. Dort hatten Parkwächter erst vor kurzem Kabel installiert, um Wanderern den Aufstieg zum Gipfel des 2862 Meter hohen Bergs zu erleichtern. Der Begleiter des Opfers sei nicht zu Schaden gekommen.

Ermittler prüften noch, wie es zum tödlichen Sturz gekommen sei, hieß es. An jenem Tag habe es geregnet, die Route über die Steilhänge sei daher nass gewesen. Nach NAPS-Angaben handelte es sich um den ersten tödlichen Sturz am Half Dome seit 2010.

Jeden Sommer zieht die beliebte Rundtour am Berg Tausende Wanderer an. Die Kletterer könnten Sicherheitsgurte an den an Felsvorsprüngen angebrachten Kabeln befestigen, doch verzichte eine Mehrheit darauf, sagte NPS-Sprecherin Jamie Richards.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: