In der Nähe von Lorch ist am Donnerstag eine Gasleitung aufgebohrt worden. Häuser mussten evakuiert werden. (Symbolbild) Foto:  

In der Nähe von Lorch im Ostalbkreis ist am Donnerstagmorgen bei Baggerarbeiten eine Gasleitung beschädigt worden. Häuser wurden evakuiert, die B29 sowie die Bahnstrecke zwischen Schwäbisch Gmünd und Schorndorf im Rems-Murr-Kreis zeitweise gesperrt.

Lorch - Ein Bagger hat am Donnerstagmorgen bei Bohrarbeiten im Ostalbkreis eine Gasleitung beschädigt. Sicherheitshalber mussten laut Polizei 16 Menschen wegen Explosionsgefahr ihre Häuser im nahen Ort Lorch verlassen, die Bundesstraße 29 sowie die Bahnstrecke zwischen Schwäbisch Gmünd und Schorndorf im Rems-Murr-Kreis wurden zeitweise gesperrt.

Ein Trupp des Energieversorgers rückte an, stellte die Gaszufuhr ab und untersuchte das Leck. Die Experten gaben nach rund einer Stunde Entwarnung für Auto- und Bahnfahrer sowie Anwohner: Explosionsgefahr habe nur in unmittelbarer Nähe des Unfallorts bestanden. Weil der Baggerfahrer schnell reagiert und den rund 20 Zentimeter breiten Bohrkopf in der Hochdruckleitung gelassen habe, sei nur wenig Gas ausgetreten, hieß es in einer Mitteilung.

Die Gasversorgung in Teilen der Stadt Lorch war zeitweise stark eingeschränkt und musste in jedem betroffenen Haushalt separat frei geschaltet werden. Wie viele Haushalte betroffen waren, konnte die Polizei zunächst nicht sagen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: