Der Junge verbrachte schlussendlich vier Tage auf der indonesischen Insel. (Symbolbild) Foto: dpa

Unter Reiselustigen gilt Bali aufgrund seiner Strände und Natur als Sehnsuchtsort. Ein zwölf Jahre alter Australier setzte seine Urlaubspläne einfach in die Tat um: Er klaute die Kreditkarte seiner Mutter und flog für vier Tage auf die indonesische Insel.

Sydney - Die indonesische Insel Bali ist unter australischen Reisenden ein beliebtes Ferienziel. Manch einer vergleicht den Partytourismus in dem streng muslimischen Land sogar mit dem deutschen Feierwahnsinn auf Mallorca. Ein zwölfjähriger Junge aus Australien hatte offenbar solch eine Sehnsucht nach Bali, dass er sich einfach mit der Kreditkarte seiner Eltern aus dem Staub gemacht hat und auf die Insel geflogen ist. Daraufhin leitete die Polizei Ermittlungen ein, wie der Fernsehsender Channel Nine am Dienstag berichtete.

Empörte Mutter kritisierte die Behörden für ihre Nachlässigkeit

Vorausgegangen war ein Streit mit der Mutter. Diese richtete im Gespräch mit dem Sender schwere Vorwürfe an die Behörden: „Es ist zu einfach, es ist viel zu einfach. Da gibt es ein Problem in unserem System“, sagte die Frau. Es müsse strenger kontrolliert werden, sagte sie mit Blick auf die Flugreise ihres minderjährigen Sohnes. „Er mag einfach das Wort ‚Nein’ nicht, und das habe ich davon, ein Kind in Indonesien“, empörte sich die Frau mit Vornamen Emma.

Die Familie hatte nach Angaben der Mutter zuvor in Bali Urlaub gemacht. Schon damals habe ihr Sohn versucht, Flüge zu buchen. Allerdings hätten die Fluggesellschaften mangels einer elterlichen Erlaubnis keine Tickets ausgestellt. Ihr sei damals von den Behörden versichert worden, dass sein Pass nun auf einem Index vermerkt sei, berichtete die Mutter weiter. Der Junge verbrachte nun vier Tage in einem Ferienresort auf Bali: Kosten umgerechnet knapp 5000 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: