Beim Stuttgarter Einkaufzentrum Milaneo kam es am Freitag zu einer Massenschlägerei. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttgart

Der 22-jährige Tatverdächtige war nach der Messerstecherei bei der Stadtbahn-Haltestelle Stadtbibliothek in der Klett-Passage festgenommen werden. Er wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem Haftrichter vorgeführt.

Stuttgart - Bei einem teils mit einem Messer ausgetragenen Streit unter mehreren Männern in Stuttgart sind fünf Menschen verletzt worden. Ein Mann sei lebensgefährlich verletzt, teilte die Polizei am Samstag mit. Ein 22 Jahre alter Flüchtling aus Syrien sei als Tatverdächtiger festgenommen worden, wie ein Polizeisprecher sagte. Die Hintergründe waren unklar.

Ersten Ermittlungen zufolge, sollte es gegen 17 Uhr unter zwei Personengruppen im Bereich des Mailänder Platzes zu einer Aussprache wegen eines wenige Stunden zuvor stattgefundenen Streits kommen. Dabei eskalierte die Situation und ein 22-Jähriger zog ein Messer, mit welchem er um sich stach.

Stationäre Aufnahme im Krankenhaus

Hierdurch erlitten drei Männer im Alter von 18, 20 und 22 Jahren leichte Verletzungen, die ambulant in einem Stuttgarter Krankenhaus behandelt wurden. Ein weiterer 20-Jähriger trug eine tiefe Schnittverletzung am Gesäß und ein 26-Jähriger eine Stichverletzung am Kopf davon. Beide mussten stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden, wobei beim 26-Jährigen zunächst akute Lebensgefahr bestand.

Der 22-jährige Tatverdächtige war nach der Tat geflüchtet und konnte im Rahmen der Fahndung in der Klett-Passage festgenommen werden. Er wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wegen eines versuchten Tötungsdeliktes und gefährlicher Körperverletzung dem Haftrichter vorgeführt.

Die Ermittlungen der Mordkommission zu den Hintergründen der Tat dauern an. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 0711/8990-5778 zu melden.

+ + Crimemap Stuttgart + +

Einbruch, Diebstahl, Unfall, Gewalt: Unsere Crimemap zeigt, wo sich diese Vorfälle ballen – täglich aktualisiert und auf Grundlage der Berichte der Polizei Stuttgart.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: