Nach dem Absturz eines äthiopischen Passagierflugzeugs mit 90 Menschen an Bord sind am frühen Montagmorgen sieben Überlebende von der libanesischen Armee gefunden worden.

Beirut - Nach dem Absturz eines äthiopischen Passagierflugzeugs mit 90 Menschen an Bord sind am frühen Montagmorgen sieben Überlebende von der libanesischen Armee gefunden worden. Das berichteten lokale Medien. Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt.

Die Maschine war bei schlechtem Wetter vier Minuten nach dem Start in Beirut abgestürzt. Nach Worten des libanesischen Verkehrsministers Ghazi Aridi waren an Bord des Jets 83 Passagiere und 7 Besatzungsmitglieder. Auch die Frau des französischen Botschafters im Libanon, Marla Sanchez Pietton, saß in der Unglücksmaschine, wie aus der Botschaft in Beirut und von libanesischen Sicherheitskräften bestätigt wurde.

Aridi sagte, auf der Passagierliste hätten 54 Libanesen und 22 Äthiopier gestanden. Es seien aber auch Menschen aus dem Irak, Syrien, Großbritannien und Frankreich an Bord gewesen. Ein Flughafensprecher sagte, das Flugzeug sei von einem Blitz getroffen worden.

Augenzeugen berichteten von einem lauten Geräusch und sahen dann ein brennendes Flugzeug ins Wasser stürzen. Am Rafik Hariri International Airport versammelten sich besorgte Angehörige.

Das Flugzeug der Ethiopian Airlines war auf dem Weg von Beirut in die äthiopische Hauptstadt Addis Abeba. Die Maschine war um 1.46 Uhr Ortszeit (2.46 Uhr MEZ) gestartet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: