Ein Mann soll sich vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts (OLG) Stuttgart verantworten. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Als Mitglied einer Rebellengruppe soll er am tödlichen Anschlag auf den sri-lankischen Außenminister beteiligt gewesen sein. Jetzt muss sich der mutmaßliche Terrorist in Stuttgart vor Gericht verantworten.

Stuttgart - Wegen Beihilfe zum Mord muss sich ein mutmaßlicher Terrorist aus Sri Lanka von Mitte Oktober an in Stuttgart vor Gericht verantworten. Als Mitglied der Rebellengruppe Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) soll der Mann 2005 in seinem Heimatland am tödlichen Anschlag auf den sri-lankischen Außenminister Lakshman Kathirkamar beteiligt gewesen sein.

Der Tamile soll sich vom 15. Oktober (11.00 Uhr) an vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts (OLG) Stuttgart verantworten, wie ein OLG-Sprecher mitteilte. Er war am 16. Januar 2019 in Baden-Württemberg verhaftet worden und ist seitdem in Untersuchungshaft.

Die LTTE kämpften 26 Jahre lang für einen unabhängigen tamilischen Staat im Norden Sri Lankas. Die Vereinigung wird von der Bundesanwaltschaft als Terrororganisation eingestuft. 2009 besiegte die Armee die Aufständischen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: